Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

DoLeWo-Dämmerschoppen

DOLEWO Einladung Dämmerschoppen 2016

Damenabteilung des Eisdorfer Schützenvereins ist 50

SVEisdorf50JahreFrauenabeilung 01

Die Mitglieder der Damenabteilung des SV Eisdorf zusammen mit der Kreisdamenleiterin Andrea Bauch (stehend, 3. v. li) und Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke. Fotos: Bordfeld

Vor 50 Jahren heiratete in den Niederlanden Beatrix ihren Claus von Amberg, Georg Kiesinger wurde Bundeskanzler und die „Beatles“ eroberten nicht nur die Jugend in der Bundesrepublik, Heinz Schenk und Lia Wöhr übernahmen den „Blauen Bock“ und in Eisdorf gründete der Schützenverein seine Damenabteilung. Heute zählt der Verein 36 weibliche Mitglieder, Schützenschwester Gertrud Borchers ist mit 94 Jahren die Älteste, Lenja Jentsch mit sieben Jahren die Jüngste. Grund genug, dass sich für einen Nachmittag im Vereinshaus ein Rollentausch vollzogen hatte. Die Herren, zumeist Vorstandsmitglieder, bewirteten nämlich die Frauen an festlich gedeckten Tischen.

Bevor die Damenleiterin Bärbel Leimeister, auch im Namen ihrer Stellvertreterin, Christiane Schmidt, die vielen Frauen, unter ihnen die beiden Gründungsmitglieder Ilse Müller und Margret Schmidt sowie die Kreisdamenleiterin Andrea Bauch und Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke begrüßte, um dann zu einer Zeitreise einzuladen, meldete sich der erste Vorsitzende des SV Eisdorf, Dieter Armbrecht, zu Wort. Er sparte nicht mit Worten der Anerkennung über den 1966 getätigten Gründungsschritt und der Freude über den guten Bestand der Jubiläumsabteilung.

Weiterlesen ...

Führungswechsel und Ehrungen beim FC Eisdorf

FC Eisdorf JHV 2016

Der neue erste Vorsitzende des FC Eisdorf, Ulrich Pinnecke (stehend 3. v. re.), der alte Vorsitzende und Ehrenmitglied, Frank Schnute (stehend 1. v. re.), der alte Jugendleiter und Ehrenmitglied Michael Rustemeyer (stehend 4. v. re.) zusammen mit den Jubilaren sowie dem alten und dem neuen Vorstand. Foto: Bordfeld

Während der Jahreshauptversammlung des FC Eisdorf standen nicht nur die Ehrungen zahlreicher, treuer Mitglieder im Mittelpunkt, sondern insbesondere der Führungswechsel. Frank Schnute, der seit 20 Jahren im Vorstand vertreten war, ließ sich nicht erneut zum ersten Vorsitzenden wählen. Also entschieden sich die Versammlungsteilnehmer dafür, dass der bisherige zweite Vorsitzende, Ulrich Pinnecke, dieses Amt übernehmen sollte. Weil er dem Entscheid zustimmte, galt es für ihn ebenfalls einen Nachfolger zu suchen, der in Herbert Armbrecht gefunden wurde. Damit stand fest, dass der Platz des dritten Vorsitzenden ebenfalls neu besetzt werden musste, und Waldemar Kaminski übernahm diesen Posten. Da Michael Rustemeyer nicht weiter als Jugendleiter tätig sein wollte, wurde Marc Meier in dieses Amt gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt.

Weiterlesen ...

SoVD Eisdorf-Badenhausen lädt zum Grillen am 20. Juli ein

Vorsitzende Ira Rode teilt mit, dass abweichend vom Terminplan am Mittwoch, 20. Juli, ab 15 Uhr, bei "Fredi" im Mitteldorf gegrillt wird. Wie immer wird Fredi Ohse ein großes Grillangebot vorhalten.

Weitere Informationen gibt gern die Vorsitzende Ira Rode, Telefon (05522) 99 99 36. kip

Mit DoLeWo zu den Gandersheimer Domfestspielen

DOLEWOPlakatTheaterfahrt2016

JHV des FC Eisdorf

FCEisdorfJHVEinladung

15. Eisdorfer Preisschießen

Eisdorfer Preisschiessen 2016

Foto: Bordfeld

Der Schützenverein Eisdorf hatte zum bereits 15. Preisschießen ins Vereinsheim geladen, und erfreulich viele Schützen in 33 Mannschaften wollten an insgesamt drei Tagen wissen, wer am besten Zielen und Treffen kombinieren konnte. Dafür wurden insgesamt mehr als 2000 Schuss mit dem Kleinkaliber-Gewehr abgegeben.

In der Teamwertung gingen Gruppen mit so fantasievollen Namen wie beispielsweise „Nichttreffer“ oder „Die lustigen 6“ an den Start. Den Sieg holten sich allerdings die „Chargierten 2009“, also Dennis Leimeister, Karsten Kriebel und Thomas Rath. Sie verwiesen die drei von „Hans von Eisdorf 7“, „Theater 3“, „Hans von Eisdorf 2“ und die „Chargierten 2013 1“ auf die Plätze zwei bis fünf. Trotzdem traten die Teams – alles Laien in der Schießkunst – noch einmal im Finale an. Und genau dabei sollten sich Verschiebungen in der Platzierung herausstellen.

Denn Enno Junker und Inka Linde von „Hans von Eisdorf 2“ sicherten sich den Sieg. Auf die Plätze zwei und drei kamen Maren Neumann und Thomas Rath von „Theater 3“ sowie Björn Dröge und Pierre Wode von „Hans von Eisdorf 7“.

Weil die aktiven Schützen auch nicht leer ausgehen sollten. Allerdings nahmen sie Luftgewehre in die Hände. Am Ende hieß der Sieger Dennis Leimeister und der Zweitplatzierte Peter Linde.

In der Einzelwertung verwies eine Frau die Männer auf die dem Sieg folgenden Plätze. Denn Maren Neumann sicherte sich vor Enno Junker und Karsten Kriebel den Sieg. In einem waren sich aber alle einig: Es hat wieder unendlich viel Spaß gemacht, und man wird auch beim 16. Preisschießen im kommenden Jahr wieder dabei sein. pb

In Eisdorf wird die erste Tagespflegeeinrichtung im Sösetal entstehen

Ortsratssitzung Eisdorf

Weil beide Fraktionen des Ortsrates Eisdorf die fünfte Änderung des Bebauungsplanes Königsweg während der Sitzung sehr begrüßten und damit einstimmig zur überaus wohlwollenden Kenntnis nahmen, könnte die erste Tagespflege-Einrichtung im Sösetal in Eisdorf entstehen.

Fred Langner, der in Vertretung von Bürgermeister Harald Dietzmann an der Sitzung teilnahm, erläuterte zuvor, dass der Gemeindeverwaltung der Antrag von Marc Burgholte (Seniorenwohnanlage Haus am Pagenberg in Eisdorf) vorliege, der auf dem Gebiet der Senioren-Pflege nicht bloß in Eisdorf sehr aktiv tätig sei. Alles, was den Ortsratsmitglieder vorliege, sei mit dem Investor abgestimmt, somit dürfe gesagt werden, dass die Vorlage auch mit den Zielvorstellungen des Investors übereinpasse. Nach ihr ist geplant, das Ende der 90er Jahre auf dem Areal des Seniorenheims im Königsweg errichtete Wohnhaus als Ergänzung des Gesamtunternehmens für die Tagespflege einzurichten. Da Pflege ein großes Thema sei, sei die Gemeinde-Verwaltung der Meinung, dass diese Idee sehr gut wäre, weil das Ganze abgerundet werde und auch noch neue Arbeitsplätze hinzukommen können.

In dem 1986 verabschiedeten Bebauungsplan ist ein Mischgebiet, allerdings mit merklichen Nutzungseinschränkungen auf Wohnnutzung ausgewiesen. Allerdings ließe sich aus den damaligen Planungsunterlagen keine nähere Begründung für diese vom damaligen Rat vorgenommene Einschränkung entnehmen. Das gesamte Gebiet böte aber grundsätzliche alle Möglichkeiten, auch die der Tagespflege. Aus diesem triftigen Grunde solle man eben mit der fünften Änderung den B-Plan benutzungsmäßig fortschreiben. Damit werde die Grundstruktur des Mischgebietes nicht verändert, was das Ganze einfacher mache. Die Einrichtung einer Tagespflegeeinrichtung steht zur Stärkung des Standortes mit der sozial-gesundheitlichen Einrichtung Seniorenpflege- und Wohnheim auch im Interesse der Gemeinde Bad Grund und der Ortschaft Eisdorf.

Ebenso einstimmig wurde der Ausbau- beziehungsweise Herstellungsplan für die drei Straßenzüge Mühlenbeu zur Kenntnis genommen. Dieser beruht insbesondere auch auf den Aussagen und Anregungen der Anlieger aus der Informationsveranstaltung vom Januar dieses Jahres. Der Rat der Gemeinde hatte sich in seinem bereits gefassten Maßnahmenbeschluss vorbehalten, sich den Ausbauplan noch einmal zur Zustimmung vorlegen zu lassen, was jetzt geschehe. Fred Langner erinnerte daran, dass man nicht versäumt habe, den Fördermittelantrag rechtzeitig zum Stichtag im Februar einzureichen. Doch, auch wenn das bereits vor dem 15. Februar geschehen ist, habe man aus Göttingen noch keine Antwort zur angestrebten Förderung erhalten. Er wisse letztendlich auch nicht, an welcher Stelle des Antragsberges sich Eisdorf befinde. Man müsse sich in Geduld fassen, nach wie vor mit der Hoffnung, dass er auch genehmigt werde.

Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke stellte ein interessantes Projekt vor, das unter dem Motto „Dorf ist nicht gleich Dorf“ in Abstimmung des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auch im Kreis Osterode, und somit in Eisdorf, gestartet werden soll. Um das umsetzen zu können, werden Akteure gesucht, die in bestehenden Vereinsstrukturen oder auf dörflicher Ebene politisch tätig sind sowie Bürgerinnen und Bürger, die motiviert sind, sich für ihr Dorf in neuen Kontexten zu engagieren und dafür auch noch einmal für 30 Unterrichtsstunden die Lehrbank drücken wollen. Titel der Lehr-Blöcke sind „Dorfmoderation – Neue Dorfentwicklung mit der Gemeinschaft“ und „Dorfmoderation – der Einsatz von Methoden und Techniken“. Wer Interesse hat sollte sich Ende Juni bei ihr oder einem anderen Ortsratsmitglied melden. Es wird übrigens auch noch eine Informationsveranstaltung in der Gemeinde Bad geben.

Es wäre doch schön, wenn Eisdorf das schöne Dorf bliebe. Dafür hätten auch jetzt wieder kleine und große Einwohner nicht „nur“ beim Müllsammeltag gesorgt. Es werde immer wieder Hand angelegt und so lade Eisdorf stets zum Verweilen ein.

Weiter teilte die Ortsbürgermeisterin mit, dass man sich auch in diesem Jahr mit 50 € an der Ferienpassaktion beteiligen wird. pb