Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

SoVD Eisdorf-Badenhausen lädt ein zum Vortrag über die Pflegereform

Zu einem Vortrag über die Pflegereform lädt der SoVD Eisdorf-Badenhausen am Montag, 16. Oktober, 15.30 Uhr, in das ehemalige Gemeindebüro in Eisdorf, Mitteldorf 20, herzlich ein. Mit dem Pflegestärkungsgesetz treten zahlreiche Veränderung für das Pflegerecht ein. kip

Gedächtnistraining in Bewegung

KSBLehrgangEisdorf 01

Es machte allen sichtlich Spaß Körper und Geist in Form zu bringen. Foto: Petra Bordfeld

Bewegtes Denken - Denken bewegt!

Acht Übungsleiterinnen und vier Übungsleiter aus Hannover, Hameln oder Umkreis von Göttingen lockte das Angebot einer Fortbildung zum Thema „Gedächtnistraining des Kreissportbundes Göttingen – Osterode“ in die Eisdorfer Turnhalle. Die Referentin, Monika Volkmann-Lüttgen, reiste sogar aus Wuppertal an.

Die ausgebildete Fitness- und Gedächtnistrainerin gab Aufgaben und Anregungen dafür, wie das Training mit Bewegungen mit dem Denken für Körper und Geist kombiniert werden kann.

Die Übungsleiterinnen und Übungsleiter ließen sich von dem abwechslungsreichen Programm mit verschiedenen Materialien, wie beispielsweise Bälle, Buchstabenkarten, Zahlenwürfel, aber auch durch Fingerspiele begeistern. Alle hatten viel Spaß daran, die grauen Zellen so richtig in Schwung zu bringen. Dabei wurde sogar die Muskulatur mit den Übungen aktiviert. Man blieb aber nicht „nur“ in der Halle, Bei einem Spazierweg unter frischer Luft und fast blauen Himmel gab letztendlich auch, Gedächtnisaufgaben zu lösen.

So erkannten alle, wie  Konzentration, Koordination und Flexibilität in den Sportstunden verbessert werden können. pb

Ein Arzt und ein Freund der bildlichen Sprache beim Tag der offen Tür im Förster Museum

TDOTMuseumFoerste 02

Manch einer wird Dr. Dancke auf dem Führerscheinfoto wohl wiedererkennen. Fotos: Petra Bordfeld

Förste. „Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er“ – dieses Zitat stammt aus der Feder des Reformators Martin Luther. Und weil die heimatkundliche Dorfgemeinschaft Nienstedt/Förste e. V. am Reformationstag, am 31. Oktober, zum Tag der offenen Tür ins Dorfmuseum lädt, wird dem Freund der bildlichen Sprache Raum eingeräumt werden. Im wahren Mittelpunkt wird allerdings der Allgemeinmediziner Dr. Ernst Dancke stehen. Er dürfte noch vielen Bürgern des Sösetales in Erinnerung sein.

In der Zeit von 11 bis 17 Uhr besteht aber nicht nur die Möglichkeit, viel Wissenswertes über den Arzt, der von April bis Juni 1920 sein Staatsexamen in Rostock ablegte und 1922 als praktischer Arzt nach Förste kam und über den Reformator, der auch die Deutsche Sprache geprägt hat, zu erfahren. Auch alle anderen Sehenswürdigkeiten dürfen in Augenschein genommen werden. In alle Räumen werden Mitglieder der heimatkundlichen Dorfgemeinschaft Rede und Antwort stehen.

Wer sich stärken möchte, darf dies in der Mittagszeit ebenso im Museum vornehmen, wie zur Kaffeezeit. Es werden der Herbstzeit angepasste Speisen und Getränke feilgeboten.

Weiterlesen ...

Indoor-Schaukel ist neues Highlight in der Kita

KitaIndoorSchaukel 01

Groß und Klein freuen sich riesig über die Indoor-Schaukel in der Kita St. Georg. Foto: Petra Bordfeld

Wer den Bewegungsraum der Kindertagesstätte St. Georg in Eisdorf betritt, der wird erst mal stehen bleiben und staunen – es sei denn, er war bei der offiziellen Einweihung der Indoor-Schaukel dabei. Dann könnte ihn diese aus Holz bestehende, gigantische Arbeit nicht mehr verwundern.

Kindertagesstättenleiterin Andrea Stewers-Schubert hatte zu diesem Fest alle finanziellen, materiellen und handwerklichen Sponsoren eingeladen, um mit ihnen den Realität gewordenen Traum zu feiern. Sie erinnerte dran, dass erst einmal viele Jahre galt, große Hürden zu überwinden. Die heiße Phase habe allerdings vor einem dreiviertel Jahr damit begonnen, dass keine Norm-Schaukel in diesen Raum eingebaut werden konnte. Einfach zu bestellen, fiel damit ins Wasser. Doch der Förderverein der Kita, Eltern und Freunde, im Prinzip das ganze Dorf setzte alles in Bewegung, damit dieses Vorhaben nicht zum Scheitern verurteilt war.

Und seitens der Kindertagesstätte wurden 150 Holzblumen zum Blühen gebracht und im Interesse dieser Schaukel während des überaus gelungenen Sommerfestes verkauft. Letztendlich wollte man als erster Bewegungskindergarten des Harzer Landes voll bei der Verwirklichung des Traumes mitwirken.

Die beiden befestigten Schaukeln zeigen auf, dass der lange und teure Weg geschafft ist. Denn die hätten ohne das absolute okay des TÜV nicht in Stellung gebracht werden dürfen. Übrigens können sie noch weiter ausgebaut werden, dafür werde aber erst einmal wieder Geld gesammelt, so Andrea Stewers-Schubert.

Nach der offiziellen Einweihung wurde sich das teure Stück nicht nur genauestens angeschaut, sondern in den Schaukeln auch Platz genommen. Das durften Erwachse letztendlich auch tun, weil die Holzkonstruktion 600 Kilogramm trägt. pb

70 Jahre SoVD Ortsverband Eisdorf-Badenhausen

SoVD 70Jahre 03

Aufmerksame Festteilnehmer lauschen dem Rückblick der Vorsitzenden Ira Rode. Fotos: Kippenberg

Zur Jubiläumsfeier "70 Jahre SoVD -Ortsverband Eisdorf-Badenhausen-" waren die Mitglieder des Ortsverbands im Kultur- und Sportzentrum Eisdorf mit ihren Gästen zusammengekommen. Herzliche Begrüßungsworte richtete Vorsitzende Ira Rode an alle Festteilnehmer und an die Ehrengäste Karin Köhler vom DRK Eisdorf, Günter Apel vom Gemischten Chor "Concordia" Eisdorf, an Elke Braatz und Renate Görlitz vom SoVD Bad Grund, an Gertrud List und Rosina Passauer vom Frauenchor Badenhausen sowie an Bürgermeister Harald Dietzmann und Frau. Harald Dietzmann überbrachte zugleich die Grüße von Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke und überreichte ein Flachgeschenk.

Weiterlesen ...

Der Flohmarkt als Treffpunkt für alle

Flohmarkt2017 Dorfmoderation 01

Auch die Dorfmoderation wurde auf dem 9. Eisdorfer Flohmarkt wieder repräsentiert und lud zum Verweilen, Klönen und Postkartenkauf ein. Jung und Alt fanden in Annette Altmann eine Ansprechpartnerin vor, die sich gemeinsam mit Petra Pinnecke und Jürgen Zuchowski um Belange rund um die dörfliche Entwicklung kümmert und Ideen aufnimmt.

Wie auch beim Frühstück unter den Eichen konnte eine Infobroschüre Aufschluss geben über die Tätigkeiten in diesem Bereich.

Ein Projekt „Mitfahrbank“ zum Beispiel wird bereits in einigen anderen Dörfern auf unterschiedliche Art und Weise praktiziert. Hierzu gibt es für Eisdorf einen unverbindlichen Fragebogen auf der Rückseite dieser Broschüre. Jeder kann sie sich unter der Rubrik Nachrichten/Dorfmoderatoren als Datei auch selber herunterladen und in Ruhe ausfüllen. Einen Rückgabeschluss gibt es nicht, da es sich um eine Entwicklung handelt, die sich nach Interessenlage und Umfang der Rückmeldungen richtet.

Weitere Auskünfte hierzu oder auch der Erwerb der Eisdorfer Postkarten erfolgt gerne über die Dorfmoderatoren selbst oder unter dorfmoderatoren@eisdorf.de

Flohmarkt2017 Dorfmoderation 04

pdfInfobroschüre (PDF)

Weiterlesen ...

Beim 9. Eisdorfer Flohmarkt herrschte Hochbetrieb

Flohmarkt Eisdorf

Zum neunten Mal verwandelte sich das Eisdorfer Mitteldorf auf Initiative des Förderkreises Heimatstube und des Vereins „Leben und Wohnen in Eisdorf“ (DoLeWo) rund um die Heimatstube in einen gut gefüllten Flohmarkt. Dort durfte nicht nur geschaut, gehandelt, gewartet und verkauft, sondern bei Speis und Trank geklönt werden.

Auch die Kindertagestätte St. Georg war anzutreffen, an deren Stand gab es leckere, warme Köstlichkeiten. Sie alle wurden zu Gunsten des geplanten Anbaus an Nachkatzen fast jeden Alters verkauft. An anderen Ständen wechselten gestrickten Socken ebenso die Besitzer/innen, wie Fahrräder, Bobbycars, Gläser, Bilder und vieles andere mehr.

Es wurde aber nicht nur draußen viel in Augenschein genommen, denn die Heimatstube hat ihre Türen ebenfalls für Besucher geöffnet, und es waren nicht wenige, die sehr gerne eine Reise in die Vergangenheit anstellten, um dabei oft nicht aus dem Staunen und der Begeisterung  herauszukommen.

Am Ende dürften alle frohen Mutes nach Hause gegangen sein, die einen, weil sie nicht wenige Waren an den Mann, die Frau oder das Kind gebracht hatten, die anderen, weil sie endlich das gefunden hatten, wo ihnen schon lange der Sinn nach gestanden hat. pb

View the embedded image gallery online at:
http://eisdorf.de/#sigProIdac17427cf2

Fotos: Petra Bordfeld

Eisdorfer Flohmarkt im Mitteldorf

Flohmarkt 2017 Plakat