Back to Top

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) - Landkreis Göttingen

Schule / Kindergarten

JHV des Kindergarten-Fördervereins

Drucken

Fasching in der Grundschule

Drucken

Die Eisdorfer Grundschüler feierten Fasching.

Kindertagesstätte Eisdorf brachte lecker gefüllte Weihnachtstüten zur Osteroder Tafel

Drucken


Die Vertreter des Elternbeirates sowie Dr. Hartmut Herrmann und Christiane Oestern freuten sich zusammen mit den kleinen Glückboten darüber, mit über 100 Tütchen eine so große Freude bereitet zu haben. Foto: Bordfeld

Eisdorf/Osterode (pb). Der Elternbeirat der Kindertagesstätte St. Georg überlegte sich, ob man wieder etwas Weihnachtliches für Kinder aus dem Kreis Osterode auf die Beine stellen sollte. Die Idee fiel traditionsgemäß auf fruchtbaren Boden. Sowohl in der Kindertagesstätte, als auch bei einigen Eltern zuhause liefen die Backhöfen für die Weihnachtsbäckerei heiß. Mit all den Leckereien wurden dann über 100 kleine, inhaltsreiche Tüten gepackt und zur Osteroder Tafel gebracht. Dr. Hartmut Herrmann und  Karin Christiane Oestern, Vorsitzender und Schatzmeisterin der Tafel, freuten sich riesig, als sie Besuch von einigen Kindern und Vertretern des Elternbeirates erhielten. Sie sprachen den kleinen und großen Weihnachtsengeln ein großes Dankeschön im Namen all der Kinder aus, welche eine dieser mit Leckereien gefüllten Tüten erhalten werden oder schon bekommen haben.

Herbstbasar des Kita-Fördervereins

Drucken


Es wurde geschaut, angepasst und gekauft. Fotos: Bordfeld

Eisdorf (pb). Wer am Kultur- und Sportzentrum (KuSZ) in Eisdorf vorbeikam, der staunte sicherlich nicht schlecht. Denn da hatte sich eine Riesenschlange von Menschen gebildet, die alle auf den Startschuss zum Herbstbasar des Fördervereins der Kindertagesstätte warteten. In der Turnhalle des KuSZ gabe es dann auch ein Riesenangebot an Baby- und Kinderkleidung für Herbst und Winter sowie viele Spielsachen, mit denen sich Weihnachtswünsche erfüllen ließen. Es waren nicht bloß Mütter oder Großmütter, die sich kritisch umschauten und zugriffen, auch viele Väter mischten sich unter die Kundschaft. Zwischendurch konnte man bei Kaffee und Kuchen eine Pause einlegen.

Herbstbasar in Eisdorf

Drucken

Eisdorf (pb). Am Sonntag, 30. September, wird sich das Kultur- und Sportzentrum in Eisdorf in einer Kleiderbasar-Oase verwandeln. Denn dort wird in der Zeit von 14 bis 16 Uhr der Herbstbasar des Fördervereins der Kindertagesstätte Eisdorf stattfinden. Baby- und Kinderbekleidung für Herbst und Winter sowie Spielsachen werden zum Kauf angeboten. Außerdem warten Kaffee und Kuchen darauf, für einen guten Zweck erworben und genossen zu werden. Denn der Erlös kommt der Kita zugute. Wer noch mehr wissen oder sich als „fliegende Händler“ anmelden möchte, sollte dies bitte bei der ersten Vorsitzenden, Tanja Guttman, tun. Sie ist unter der Telefon-Nummer 05522/868636 oder unter der E-Mail-Adresse tanja.guttmann@gmx.de zu erreichen.

Neue Krippenkinderwagen für die Kita

Drucken


Sie freuen sich mit dem Mädchen und Jungen der Kinderkrippe der Kindertagesstätte Eisdorf über die neuen Wagen (v. l. n. r): Praktikantin Melanie Fröhlich, Walter Rorig, von DoLeWo, Tanja Guttmann, Vorsitzende des Fördervereins, die stellvertretende Kita-Leiterin Simone Kroll (hockend), Kita-Leiterin Andrea Stewers-Schubert und Inge Jünemann, vom Kirchenvorstand. Foto: Bordfeld

Eisdorf (pb). Nicht selten werden sie die Chevrolets unter den Krippenkinderwagen genannt, manch einer sagt, sie seien Planwagen im Kleinformat, andere geben zu, so etwas noch nie gesehen zu haben: Die Rede ist von den beiden Krippenkinderwagen, die zusammen soviel gekostet haben, wie man für einen recht guten Gebrauchtwagen zahlen muss. Dass sie jetzt Eigentum der Kindertagesstätte sind, machten die Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf (DoLeWo) und der Förderverein des Kindergartens möglich.

Einschulungsfeier der Grundschule fand im Gotteshaus statt

Drucken


Einschulungsfeier der Grundschule im Borntal in der Kirche. Fotos: Bordfeld

Eisdorf (pb). „Schwer beladen“ machten sich 17 Mädchen und Jungen von der St. Georg Kirche in Eisdorf auf den Weg zu ihrer Schule, welche sie ab Montag als Erstklässler besuchen werden. Zum einen hatten sie die von ihren Eltern gut gefüllten Schultüten, die sie von ihren „Paten“ der vierten Klasse überreicht bekamen, in den Händen. Zum anderen hatten sie schon ihren Ranzen dabei, den sie in ihrem von drei Bürgern ehrenamtlich mit neuer Farbe versehenen Klassenraum auspackten wollten. Schulleitern Iris Keller ließ schon während ihrer Grußworte durchblicken, dass die Stifte, Hefte und Bücher nur darauf warteten, endlich auf den Schultisch zu gelangen.

Doch bevor dieser „Einzug“ in die Grundschule Eisdorf erfolgte, hatten das Kinderkirchenteam, der Kirchenvorstand und Pastor Dr. Uwe Brinkmann zu einem Einschulungsgottesdienst in die Kirche geladen. Pastor Brinkmann hielt eingangs nicht mit seiner Freude hinterm Berg, dass die Kirche so gut von Kindern und Eltern, Mitarbeiterinnen des Kindergartens und Lehrkräften besucht war. Alle kamen schon bei dem ersten Lied „Nie mehr allein“ in Einklang und gemeinsam in Bewegung. Als Pastor Brinkmann alle 17 Kinder segnete, traten deren Eltern mit vor den Altar. Brinkmann wünschte den Kindern, dass sie stets jemanden im Rücken, aber nicht im Nacken haben mögen.

Mit dem Planwagen auf historischen Spuren

Drucken


Die Schülergruppe zusammen mit ihrer Lehrerin, Frau Bonnemann und Uwe Kupke vom Förderkreis Heimatgeschichte Eisdorf.

Eine Zeitreise der besonderen Art konnten Schüler der 3 und 4. Klasse der Grundschule Eisdorf während der Schul-Projekttage erfahren.

Unter der fachkundigen Leitung des Vorsitzenden der Heimatstube, Uwe Kupke, wurden historische Stellen im Dorf und der nahen Feldmark aufgesucht. Diese markanten Stellen wurden per Planwagen angesteuert. Ziel waren unter anderem historisch interessante Gebäude, Kirche, Dorfbrunnen, Kleinbahn oder das Gebiet der Wasserversorgung. Mit großem Interesse verfolgten die Kinder die geschichtlichen Erklärungen und konnten anhand von altem Bildmaterial erfahren, wie Gebäude und Landschaften früher aussahen und welche Bedeutung die Gebäude für die Gemeinde früher hatten.

Seite 9 von 20