Die Kinder haben ihren Dino „Kigan“ zum Klettern gerne.  Foto: Bordfeld

Eisdorf (pb). Während des Frühlingsfestes des Kindergartens Eisdorf zog nicht „nur“ der fast waschechte Schotte die Blicke der Mädchen und Jungen sowie der erwachsenen Besucher auf sich, sondern insbesondere der zu Holz gewordene Dinosaurier und die beiden Wippetiere.

Während sich Letztere noch im „Winterschlaf“ befanden, weil der Boden, der ihnen Halt geben wird, noch nicht fest genug war, durfte der Dino schon voll erstürmt werden. Bevor es aber so weit war, wurde erst einmal kundgetan, woher dieses Wesen kam. Kindergartenleiterin Andrea Stewers-Schubert hatte nämlich Werner Oppermann angesprochen, ob der nicht wüsste, wo ein Baum stünde oder läge, der sich dazu eignet, als Dino „aufzuerstehen“.  Der Lerbacher wurde fündig und informierte Karsten Henkel, der das hölzerne Ungetüm wiederum umlegte und zum Kindergarten transportierte, wo er dann auf dem Kindergarten-Spielplatz von Kindern, Eltern, Heiner Wendt, Werner Oppermann und Erzieherinnen entrindet und in Position gebracht wurde. Den Mädchen und Jungen wollten aber nicht auf einem namenlosen Wesen herumklettern. Der Dino, der übrigens Zügel im Maul hat, sollte „getauft“ werden. Insgesamt kamen 63 Vorschläge zusammen. Und aus ihnen wählte der Zufall den Namen „Kigan“ heraus.

Dafür, dass so eine Tierwelt auf dem Gelände des Kindergartens Fuß fassen konnte, sorgte übrigens neben den beiden bereits genannten fleißigen Helferinnen und Helfern auch der Förderverein dieser Einrichtung, die Samtgemeinde und die BIS (Beschäftigungsinitiative der SG Bad Grund). Aber auch die Heimatstube war nicht mit leeren Händen gekommen, sie brachte Werkzeug mit, welches Platz in der neu errichten Werkzeughütte fand.

Der Schotte wiederum hat einen deutschen Namen, denn kein anderer als Axel Kinne, der im Kindergarten den Mädchen und Jungen Englischunterricht anbietet, war in diesen karierten Rock geschlüpft und stimmte mit den Kids auch ein englisches Lied an, was viel Beifall einbrachte.