Back to Top

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) - Landkreis Göttingen

Gemeinde

Dorferneuerung

Amt für Landentwicklung Göttingen

Eisdorf, 17.11. 2011
2. Bürgerversammlung

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger aus Eisdorf,

der Bürgerarbeitskreis Dorferneuerung, die Gemeinde Eisdorf und das Planungsbüro Oeco Plan, Herr Bolle, Gleichen, haben die Grundlage für die Förderung von Maßnahmen, den Dorferneuerungsplan er­stellt.

Er enthält neben den Zielen der Dorferneuerung, den zu ihrer Verwirklichung erforderlichen Maßnahmen, eine Situationsbeschreibung Ihres Ortes, auch eine Reihe von Hinweisen, wo an privaten Anwesen Verbes­serungen wünschenswert und zuwendungsfähig erscheinen. Ziel der Dorferneuerung ist es vor allem, den Charakter des Ortes zu erhalten oder wiederherzustellen und weiter zu entwickeln.

Für Privatpersonen nachfolgend einige Informationen zur Förderung der Dorferneuerung:

Neben der Modernisierung und Instandsetzung von landwirtschaftlichen Gebäuden wird unter anderem auch die Erhaltung und Gestaltung ortsbildprägender Bausubstanzen ebenso gefördert wie kleine Maß­nahmen zur Gestaltung der Grundstücksflächen.

Es handelt sich um nicht zurückzuzahlende Zuschüsse bis zu 30% der Kosten, max. 25.000,— € pro Maß­nahme/Objekt.

Die Mindestsumme der Investition beträgt 8.340,- €- (inkl. Mehrwertsteuer), geringere Kosten werden nicht bezuschusst (Anteilsfinanzierung).

Eigene Arbeitsleistungen sind nicht förderfähig, wobei natürlich Materialkosten geltend gemacht werden können. Zum Nachweis des Investitionsvolumens sind Kostenvoranschläge erforderlich.

Einwohnerschwund in der Samtgemeinde

SG. Bad Grund (Sab). Der Einwohnerschwund in der Samtgemeinde Bad Grund (Harz) hält unvermindert an. Das Statistische Landesamt stellte fest, dass am Ende des Jahres 2010 nur noch 8.904 Einwohner (4467m/4437w) in der Samtgemeinde gemeldet sind. Gegenüber dem 31.12.2009 ist das ein Rückgang von 119 Personen. Erstmals unterschreitet die Einwohnerzahl somit die 9.000-er Grenze. Auch für die Finanzen der Samtgemeinde dürfte das Auswirkungen haben, richten sich doch auch  Zuwendungen nach der Einwohnerzahl. Auch bei den anstehenden Kommunalwahlen gibt es Veränderungen bei der Zahl der Ratsmitglieder.

462 Personen zogen übrigens 2010 zu, 508 Personen kehrten der SG den Rücken. 118 Personen starben, nur 45 Geburten (24 m/21 w) wurden gemeldet.

Ratssitzung Eisdorf

Eisdorf (pb). Mit dem Antrag des CDU-Fraktionsvorsitzenden Frank Brakebusch den Begriff „Streichen“ gegen „Zurückstellung“ auszutauschen, entschieden die Eisdorfer Ratsmitglieder mit einer Gegenstimme während der Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus Willensen, die bereits im November 2010 erlassene Haushaltssatzung neu zu beschließen, womit gleichzeitig dem Investitionsprogramm von 2011 bis 2014 zugestimmt wurde. Dieser neue Satzungsbeschluss wurde erforderlich, weil das Landesministerium des Innern mokiert hatte, dass sich die Samtgemeinde Bad Grund nicht an die bereits 2004 beschlossenen Konsolidierungsvereinbarungen der Haushalte gehalten, sondern seit 2009 wesentlich weniger Gelder, als die versprochen 500 000 Euro eingespart hatte. Jetzt soll der Sparstift angesetzt werden, welcher insbesondere in der Investitionsplanung die Dorferneuerung in Willensen und Eisdorf treffen dürfte.

Frühjahrsputz 2011

Samtgemeinderat stimmte Umwandlung in Einheitsgemeinde zu

SG. Bad Grund/Windhausen (Sab). Mit Protokollnotizen zum Verwaltungsvorschlag stimmte der Samtgemeinderat mit 20 zu 4 Stimmen der Umwandlung der Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde und dem damit verbundenen „Zukunftsvertrag“ zu. Die Protokollnotizen ergaben sich aus den Empfehlungen des Samtgemeindeausschusses. Den anderen Mitgliedsgemeinden lagen diese bei der Abstimmung allerdings nicht vor, dürften sicherlich aber Zustimmung finden.

Der Mehrheitsbeschluss der namentlichen Abstimmung ergab 20 Stimmen aus den Reihen der SPD-Fraktion und von CDU-Ratsmitgliedern gegen vier Nein-Stimmen von CDU-Ratsmitgliedern. Der CDU-Ratsherr Reinhard Pohl fehlte entschuldigt.

Der Beschluss lautete: „Dem Abschluss des als Anlage zur DS.-Nr. 186/2011 beigefügten Entwurfs des Umwandlungsvertrages zwischen dem Land Niedersachsen, dem Landkreis Osterode am Harz, der Samtgemeinde Bad Grund (Harz) und ihren Mitgliedsgemeinden zur Erreichung nachhaltiger Haushaltskonsolidierung (Umwandlungsvertrag Entschuldungshilfe) wird zugestimmt.

In der 13. Sitzung des Arbeitskreises Dorferneuerung Eisdorf stand auch der Euro im Raum


Die Ortseinfahrt aus Richtung Teichhütte kommend, soll so umgestaltet werden, dass die Autofahrer vom Gaspedal gehen. Foto: Bordfeld

Eisdorf (pb). Während der bereits 13ten Sitzung des Arbeitskreises „Dorferneuerung Eisdorf“, legte der von der Gemeinde Eisdorf mit diesem Projekt beauftragte Architekt, Jörg Bolle, im ehemaligen Gemeindehaus auch finanzielle Daten vor, bei denen es sich allerdings um Nettobeträge handelte. Gleichzeitig wurde ein vom Arbeitskreis angestrebtes Vorhaben leicht in den Vordergrund gestellt, weil es auch ins Planungsauge des Landkreises gefallen ist.

Die Rede ist von den Umgestaltungen der Ortseingänge aus Richtung Teichhütte und Nienstedt, für die 45 000 Euro aus den öffentlichen Maßnahmen einkalkuliert werden und am Ende ähnlich wie beim Ortseingang Willensen aussehen sollen. Herbert Lohrberg ließ durchblicken, dass sich der Landkreis mit dem „Torbogen“ aus Richtung Teichhütte befassen wolle. Das veranlasste Jörg Bolle, sich in Kürze mit dem Sachbearbeiter des Landkreises in Verbindung zu setzen.

Bürgermeisterin Pinnecke sprach ehrenamtlichen Bürgern Dank und Anerkennung aus

Eisdorf (pb). Während des traditionellen Neujahrsempfangs im Kultur- und Sportzentrum Eisdorf nahm auch Bürgermeisterin Petra Pinnecke das Ehrungszepter in die Hand, um ehrenamtlich tätigen Bürgern Dank und Anerkennung auszusprechen.

Seite 6 von 16