FFW EisdorfWillensen JHV 2019 01pb

Die geehrten und beförderten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Eisdorf und der Löschgruppe Willensen zusammen mit dem Kommando und den Gästen. Foto: Petra Bordfeld

„2018 begann stürmisch, denn genau zehn Jahre nach „Kyrill“ fegte „Frederike“ über uns hinweg und verschonte uns dabei auch nicht“, mit dieser Feststellung begann der stellvertretende Ortsbrandmeister Thorben Siewke die im Feuerwehrhaus Willensen ausgerichtete Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Eisdorf und der Löschgruppe Willensen. 

Die Straße im Fiessekental war der Einsatzschwerpunkt gewesen, weil umgestürzte Bäume den Weg in Richtung Willershausen versperrten, außerdem war ein PKW eingeschlossen. Nach anfänglichen Aufräumarbeiten habe man aber der Rückzug antreten müssen, da weitere umstürzende Bäume die eingesetzten Kräfte in Gefahr brachten. Die Straße musste vorsorglich durch Mitarbeiter vom Bauhof gesperrt werden.

Es habe aber etliche weitere Einsätze gegeben, besonders im ersten Halbjahr. Im Einzelnen sah das Einsatzgeschehen wie folgt aus: sieben Brandeinsätze, sechs Hilfeleistungseinsätze, ein Fehlalarm, ein Brandsicherheitswachdienst und eine Dienstleitung.

Im Sommer wurde zum Hoffst auf dem Gelände der Eisdorfer Wehr geladen. Unter der Mitarbeit des Spielmannszuges Eisdorf, der Altersabteilung und der Löschgruppe Willensen konnte ein schönes Fest auf die Beine gestellt werden. Besonderen Dank sprach Thorben Siewke den Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehr Bad Grund und der Marker Wehr für die Präsentation ihrer Fahrzeuge aus. Die Altersabteilung kümmerte sich übrigens um Speisen und Getränke, wofür ihnen auch ein großes Dankeschön gehörte. Highlight dieses Nachmittags sei allerdings die Tatsache gewesen, dass man zwei fördernde Mitglieder, ein Jugendfeuerwehrmitglied sowie acht Mädchen und Jungen für die Kinderwehr gewinnen konnte.

Er ließ aber auch die Mitgliederzahl nicht unerwähnt. Die aktive Wehr zählt 36 Mitglieder, die besondere Abteilung fünf und die Altersabteilung 73. Außerdem stehen 230 Förderer der Wehr zur Seite.

Abschließend betonte er, dass man 2019 die Zusammenarbeit mit der Löschgruppe intensivieren und jeden Dienst zusammen machen werde. Und er gab zwei wichtige Termine bekannt: Am 22. Juni wird zum Hoffest geladen, welches ab 9 Uhr unter dem Motto „60 Jahre Spielmannszug“ stattfinden wird. Am 20. Oktober lädt die Jugendfeuerwehr Eisdorf zum Jubiläumsfrühstück ins Kultur- und Sportzentrum ein, weil sie vor 40 Jahren aus der Taufe gehoben wurde.

Die stellvertretende Ortsbrandmeisterin aus Willensen, Maren Schneider, versicherte, dass ihr Amtskollege im Prinzip schon alles gesagt hätte, erwähnte aber auch das man noch zusätzlich an sieben Diensten der Kreisbereitschaft teilgenommen hat, was stets viel Spaß gemacht habe. Man freue sich auf das vor einem liegende Jahr wo man die zusammen Arbeit noch mehr intensivieren möchte.

Gemeindebrandmeister Thomas Wenzel ließ in seinem Bericht durchblicken, dass bei den Einsätzen in der Gemeinde Bad Grund bei jeder Ortswehr ein Rad ins andere gegriffen hätte. Damit habe sich der hervorragende Ausbildungsstand aller Kameradinnen und Kameraden bewiesen.

Die stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin, Larissa Wenzel, ließ die Versammlung wissen, dass in der Nachwuchswehr Eisdorf zurzeit zwei Mädchen und sechs Jungen vertreten sind, die sich zu 38 Diensten getroffen hatten. Die Highlights seien aber aus dem Grillabend mit den Eltern, der Wochenendfreizeit in Eisdorf und das Kekse backen in der Küche der Grundschule der Gemeinde Bad Grund in Gittelde gewesen.

Spielmannszugführer Dietmar Töpperwien verwies drauf, dass man eine schöne Saison hinter sich gebracht habe. Gemeindejugendwartin Kristin Rosenthal wusste im Prinzip auch „nur“ über positive Ereignisse im zurückliegenden Jahr zu berichten.

Gemeindebürgermeister Harald Dietzmann erwähnte eingangs das sehr gute Miteinander zwischen den Wehren, der Verwaltung und dem Rat. Aus Sicht des Brandschutzes  könne von einem lebhaften Jahr gesprochen werden, bei dem Höchstleitungen erforderlich gewesen wären. Er habe mit Freude und Stolz festgestellt, dass die Vielfältigkeit an nicht vorhersehbaren Einsatzgeschehen ausnahmslos bewältigt worden seien. Genau das mache deutlich. dass der Gemeindebrandmeister und die Ortsbandmeister sowie alle Kameraden und Kameradinnen hervorragende Arbeit geleistet haben.

Eisdorfs Ortsbügermeisterin Petra Pinnecke  betonte, dass die Feuerwehren der Gemeinde Bad Grund die wichtige Aufgabe, das Hab und Gut, insbesondere das Leben der Bürger zu schützen, sehr gut bewältigen. Denn sie stellten sich auch in Eisdorf und Willensen Tag und Nacht der  zentralen und unverzichtbaren Rolle im Sicherheitswesen. Genau das setze Nervenstärke und Unerschrockenheit sowie großes Wissen voraus. Aber auch in den Jugendwehren sind  junge Menschen mit viel Engagement dabei. Sie dankte allen für die immer währende ehrenamtliche Hilfsbereitschaft

Brandschutzabschnittsleiter Nord, Martin Dannhauer, mahnte unter anderem an, dass ohne das ehrenamtliche Engagement jeder einzelner Freiwilligen Feuerwehr ein flächendeckender Brand-und Katastrophenschutz in Niedersachsen nichts möglich ist. pb

EHRUNGEN

  • 25 Jahre Mitgliedschaft: Dietmar Töpperwien
  • 40 Jahre Mitgliedschaft: Günter Heidelberg
  • 40 Jahre Mitgliedschaft:  Mathias Teuber
  • 60 Jahre Mitgliedschaft:  Willi Hellmold

ERNENNUNGEN

  • Zu Feuerwehrmannanwärtern: Nico Völker und Tobias Schimpfhauser

BEFÖRDERUNGEN

  • Zu Löschmeisterinnen: Larissa Wenzel und Laura Wenzel
  • Zum Feuerwehrmann: Fabian Räkel

BESTÄTIGUNG

  • Stellvertr. Jugendwartin: Larissa Wenzel
  • Gruppenführerinnen: Laura und Larissa Wenzel

WAHLEN

  • Kassenprüfer: Sven Oppermann