Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

Führungswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr

FFW Eisdorf-Willensen JHV 2017

Die geehrten, gewählten, beförderten, aufgenommen und verabschiedeten Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Eisdorf/Willensen zusammen mit dem Kommando und den Gästen. Foto: Bordfeld

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Eisdorf/Willensen hat sich ein Führungswechsel vollzogen. Ortsbrandmeister Thomas Wenzel wird am 16. Februar das Amt des Gemeindebrandmeisters übernehmen. Aus dem Grund wählte die Versammlung den bisherigen zweiten Stellvertreter, Oliver Häger, zum neuen Ortsbrandmeister und Thorben Siewke zum neuen zweiten Stellvertreter. Erste Stellvertreterin bleibt Maren Schneider. Ehrungen, Beförderungen und Verabschiedungen erfuhren im Dorfgemeinschaftshaus Willensen nicht weniger Aufmerksamkeit.

Bevor Thomas Wenzel aber nach neun Jahren sein Amt in die Hände von Oliver Häger legte, waren diverse Berichte und Grußworte zu vernehmen.

Als erstes ließ der Ortsbrandmeister das Jahr 2016 Revue passieren. Dabei vergaß er nicht, auf die Mitgliederzahlen einzugehen. In der Einsatzabteilung sind 38 Kameradinnen und Kameraden vertreten, in der aktiven Reserve 13. Die Altersabteilung besteht aus 75 Mitgliedern, außerdem sind da noch 314 Förderer.

2016 sei bestimmt nicht wegen der drei Brand- und der zwei Hilfeleistungseinsätze sowie der zwei Fehlalarme ein besonderes Jahr gewesen. Der Grund lag darin, dass sich die zwei Ortsfeuerwehren Eisdorf und Willensen zusammenfinden mussten. „Aber ich muss sagen: es hat geklappt“. Er brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass seine  Nachfolger das so weiterführen werden, und der Zusammenhalt noch stärker wird.

In dem Zusammenhang ließ er durchblicken, warum er nicht mehr Ortsbrandmeister sein darf. Er wurde bereits im  Dezember 2016 zum Nachfolger von Gemeindebrandmeister Karsten Krügener bestimmt, weil der seit dem 1. Januar stellvertretender Kreisbrandmeister im Landkreis Göttingen ist. Der Rat der Gemeinde dürfte den Dezemberentscheid der Wehren der Gemeinde Bad Grund bestätigen

Abschließend betonte Wenzel, dass er als scheidender Ortsbrandmeister Revue nur wissen lassen wolle, dass er diesen Job gerne gemacht habe, und sich sicher sei, dass sein Nachfolger alles für die Feuerwehr Eisdorf/Willensen tun werde. Er verabschiedete sich mit einem herzlichen Dankeschön.

Jugendwartin Laura Wenzel teilte mit, dass in der Jugendwehr Eisdorf/Willensen fünf Mädchen und drei Jungen vertreten sind. Sie ließ aber auch durchblicken, dass Eisdorf seit einem Jahr zusammen mit den Bad Grundner und Gittelder Nachwuchswehren gemeinsame Dienstabende, 36 an der Zahl, durchführt, und genau das funktioniere fantastisch.

Karsten Krügener, der bereits als stellvertretender Kreisbrandmeister „unterwegs“ ist,  ergriff als Gemeindebrandmeister das Wort  Er verwies daraus, dass in der Gemeinde Bad Grund die Zahl der aktiven Mitglieder (197) gleich geblieben ist. In den Altersabteilungen sei die Zahl um 38 auf 134 gestiegen. Ein erfreuliches Plus von mehr als 160 Eintritten habe es auch bei den Förderern gegeben, es seien jetzt  1072. Es habe übrigens 127 Einsätze gegeben, was 48 mehr, als 2015 waren. Dazu gehörten auch 15 Fehlalarme.

Auf die neue Kreisfeuerwehr zu sprechen kommend, versicherte er, dass es bereits zu einer guten, harmonischen Zusammenarbeit auf Augenhöhe gekommen sei, „Wichtig ist, dass wir einen gemeinsamen Weg beschreiten“. Er ließ aber auch seine Entscheidung nicht unerwähnt. Es sei im sicherlich nicht leicht gefallen, seine Posten als stellvertretender Ortsbrandmeister von Bad Grund und als Gemeindebrandmeister aufzugeben. Er sei schließlich gerne unter Kameraden gewesen und habe sich für die Belange der Wehren eingesetzt. Da sich aber niemand anderes aus Altkreis zur Verfügung stellen wollte, um da mitzumachen, habe er sich dafür entschieden.

Gemeindejugendwartin Kristin Rosenthal versicherte, dass die Jugendwehren der Gemeinde Bad Grund ein schönes Jahr erlebt und viel auf die Beine gestellt hätten. Allein an den Landkreis-Aktivitäten habe man hundertprozentig teilgenommen. Sie hoffe, dass sich daran auch 2017 nicht ändern möge.

Frank Brakebusch trat als stellvertretender Bürgermeister ans Mikrophon, um auch ins das neue Jahr zu blicken. Die Verwaltung habe 2016 schon recht tief ins Finanzsäckel gegriffen, und daran werde sich nicht ändern. 2017 werde sicherlich wieder ein aktives und arbeitsreiches Jahr aus Sicht der Wehren und der Verwaltung werden.

Für das noch zu beschaffende MTF für die Windhäusener Wehr seien bereits 20 000 € fest eingeplant, gleiches gelte für die 15 000 €, welche für die Abgassauganlage im Feuerwehrgerätehaus Badenhausen benötigt werden.

Überhaupt werde die Gemeinde sich als Träger des Feuerwehrwesens bemühen, die Anforderungen gemeinsam mit den Vertretern der Wehren zu erfüllen und ihrer Verantwortung gerecht zu werden.

Mit „Wohltätig ist des Feuers Macht, wenn Sie der Mensch bezähmt, bewacht”, enemy Zagat as Friedrich Schillers „Das Lied von der Glocke“, eröffnete Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke ihr Grußwort. Diesel Satz habe heute noch Bedeutung, auch wenn sich die Aufgabenstellung bei den Wehren in den letzten Jahren weiter gewandelt hätten. Der Wachstum und die Vielfalt des Gefahrenpotentials sind gewachsen, und ständige Herausforderungen machen es notwendig, sich auf neue Gefahren einzustellen. „Feuerwehren dürfen nicht auf Schlauch stehen, sondern müssen schnell die richtige Entscheidung treffen“. Der Einsatz jeden Einzelnen gebührt höchsten Respekt. Sie sei sehr stolz auf die Wehr Eisdorf/Willensen.

Peter Meier, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Förste, dankte für gute Zusammenarbeit beider Wehren.

Nach den Vorschlagswahlen stand die Neuwahl eines Kassenprüfers an, bei der sich die Versammlung einstimmig für Marius Koch entschied. Mit den Ehrungen, Beförderungen und Verabschiedungen klang der offizielle Teil dieser Jahres Hauptversammlung feierlich aus. pb

 

WAHLEN

  • Ortsbrandmeister: Oliver Häger
  • 2. Stellvertreter: Thorben Siewke
  • Kassenprüfer: Marius Koch

EHRUNGEN

  • 40 Jahre: Edgar Oppermann
  • 25 Jahre: Christian Reinbrecht

BEFÖRDERUNGEN

  • Zum Feuerwehrmann: Tore Reinbrecht
  • Zur Hauptfeuerwehrfrau: Saskia Roggensack und Laura Wenzel
  • Zum Hauptfeuerwehrmann: Sven Oppermann

ÜBERNAHME

  • Feuerwehrmannanwärter: Fabian Räkel

VERABSCHIEDUNG:

  • Manfred Gemende, Dirk Sommermeyer und Theo Knipping