Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

Eisdorfer Wehr wird 2016 eine Löschgruppe erhalten

FFW Eisdorf JHV

Ortsbrandmeister Thomas Wenzel zusammen mit Sebastian Schimpfhauser, Jan-Kristof Starke, Spielmannszugführerin Michaela Rutzen, dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Oliver Häger, Kreisbrandmeister Frank Regelin und Gerätewart Mike Lüllemann. Foto: Bordfeld

Ab dem 1. Januar 2016 wird die Freiwillige Feuerwehr Willensen zu einer Löschgruppe umfunktioniert, welche in die Freiwillige Feuerwehr Eisdorf integriert werden wird. Diese Tatsache gab Ortsbrandmeister Thomas Wenzel während der Jahreshauptversammlung der Eisdorfer Wehr bekannt. Gemeindebürgermeister Harald Dietzmann griff dieses Thema in seinem Grußwort ebenfalls auf und sparte dabei nicht mit einem großen Dankeschön an Willensens Ortsbrandmeister Ernst-Ulrich Nienstedt.

Dietzmann erinnerte daran, dass 2014 bereits konstruktive Gespräche zwischen Vertretern der beiden Ortswehren und der Verwaltung stattgefunden haben. Die seien zustande gekommen, weil Nienstedt mit offenen Karten gespielt und von sich aus darauf hingewiesen hatte, dass er aufgrund der geringen Zahl der aktiven Mitglieder der Willensener Wehr letztendlich die Einsatzfähigkeit nicht mehr gewährleisten kann. Diese Ehrlichkeit habe ihn sehr beeindruckt, so Dietzmann. Aus ihr werde man jetzt die idealen Konsequenzen ziehen. So werde darauf gebaut, dass zwar die Wehr mit Gebäude, Fahrzeug und hoffentlich der gesamten aktiven Mannschaft zu Eisdorf gehören werden. Das innere, aktive Leben soll aber weiter in Willensen ausgeübt werden, so dass der Brandschutz in idealer Weise sichergestellt ist. Nach der Jahreshauptversammlung der Willensener Wehr werde man entsprechende Anträge an die Kommunalaufsicht schicken, damit die Gremien der Gemeinde Bad Grund die Entscheidung treffen können. Er gehe aber davon aus, dass diese Entwicklung so mitgetragen, und es ab 1. Januar 2016 ein Löschgruppe der FFW Eisdorf in Willensen geben wird.

Eingangs legte Thomas Wenzel aber in der Doppelfunktion des Orts- und des stellvertretenden Gemeindebrandmeisters seinen Bericht vor. Voller Stolz ließ er durchblicken, dass die Eisdorf Wehr durch eine Werbeaktion 33 fördernde Mitglieder hat gewinnen können. Dafür sprach er Manfred Gemende ein großes Dankeschön aus.

Ansonsten sei 2014 im Prinzip ein Jahr mit Herausforderungen gewesen, weil die älteren Wehr-Fahrzeuge der Wehren der Gemeinde Bad Grund ihren Tribut und damit den Inhalt des Haushalts-Budgets forderten. Als stellvertretender Gemeindebrandmeister könne er aber feststellen, dass man zusammen alles so gut hinbekommen habe, dass alle Bedürfnisse hätten bedient werden können.

Für das Gerätehaus der Eisdorfer Wehr werde es im Laufe des Jahres eine Änderung der Wege geben. So wird an der vorderen Front ein Fenster durch eine Tür ersetzt, und die Verbindungstür zur Fahrzeughalle geschlossen. Damit braucht bei einem Einsatz nicht mehr durch die Fahrzeughalle nach draußen gelaufen und keiner kann mehr zwischen Fahrzeug und Mauer eingeklemmt werden. Optimal werde die Maßnahme allerdings erst dann, wenn der hintere Teil befestigt ist und Parkmöglichkeiten geschaffen sind.

Dietzmann kam in seinem Grußwort aber nicht nur auf die Integrierung der Willensener Wehr in die Freiwillige Feuerwehr Eisdorf zu sprechen. Er versicherte, auf die noch anstehenden Reparaturen an den Fahrzeugen eingehend, dass man vernünftige Wege finden werde, um auch diese Hürde zu nehmen. Dass man sich 2014 aber auch mit vielen anderen Themen „herumgeschlagen“ habe, die am Ende aber professionell gelöst worden seien. So hätte es beispielsweise im Rahmen der Löschwasserversorgung umfassende Ortsbesichtigungen mit Vertretern der Ortsfeuerwehren und der Verwaltung gegeben.
Insgesamt betrachtet, sei die Löschwasser-Versorgung zwar gewährleistet, könnte aber verbessert werden. Deswegen werde man im Arbeitskreis Feuerwehrein ein Konzept erarbeiten, welches sich mit Kosten, Prioritäten und der Umsetzungsfolge befassen wird.

Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke betonte anschließend, dass sie stolz auf den Einsatz der Kameraden und Kameradinnen sei, die letztendlich pausenlos einsatzbereit sind, und im Notfall alles stehen und liegen lassen. „Eure Bereitschaft ist unser aller Ruhekissen, gäbe es euch nicht, würden wir schlechter schlafen“, so die Ortsbürgermeisterin.

Kreisbrandmeister Frank Regelin dankte ebenfalls für die geleistete Arbeit und kam dabei auf den Feuerwehr-Bedarfsplan zu sprechen. Der sei letztendlich nur so gut, wie er von den Gemeinden umgesetzt wird. Genau das liefe in Bad Grund schon seit Jahren sehr gut. Ein weiteres Thema war die Leitstelle in Katzenstein, die aus Sicht von Regelin zum Spielball der Politik geworden ist. Trotz allem sei der Landkreis  aber wieder im Gespräch. „Wir werden die Leitstelle nicht einfach so aufgeben“.  pb

 

WAHLEN

  • Gerätewart: Mike Lüllemann
  • Kassenprüfer: Cristian Kühne

ÜBERNAHMEN und BESTELLUNGEN

  • In die aktive Wehr: Sebastian Schimpfhauser und Jan-Kristof Starke
  • Zur Spielmannszugführerin: Michaela Rutzen
  • Zur Stellvertreterin: Kristin Brakebusch

JUGENDFEUERWEHR

  • Stellvertretende Jugendwartin: Charlotte Peters
  • Stellvertretende Sprecherin: Isabel Rutzen
  • Stellvertretender Schriftführer: Michel Brakebusch

MITGLIEDERZAHLEN

  • Aktive 24 
  • Aktive Reserve 6
  • Altersabteilung 48
  • Fördernde Mitglieder 229

EINSÄTZE IN 2014                                                            

  • Brandeinsatz 1
  • Hilfeleistungseinsätze 3
  • Brandsicherheitswachdienst 1
  • Fehlalarm 1