Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

DoLeWo hat auch 2017 wieder viel auf den Weg gebracht

DoLeWo JHV 2018

Der Vorstand mit den neuen Mitgliedern und den „alten Hasen“. Foto: Petra Bordfeld

Während der überaus gut besuchten Jahreshauptversammlung des Vereines "Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf" (DoLeWo) machte der erste Vorsitzende, Herbert Lohrberg, in seinem Bericht  sehr deutlich, dass man sich auch während der zurückliegenden 365 Tage bestimmt nicht auf die faule Haut gelegt, sondern viel in Bewegung gesetzt hatte.

Der von DoLeWo angeschobene Anbau am Kultur-und Sportzentrum konnte in Zusammenarbeit mit dem Ortsrat und durch Fördermittel zu dem nun fertiggestellten Schmuckstück umgesetzt werden, ohne das die von DoLeWo zugesagten finanziellen Mittel von 4000 € benötigt wurden.

Auf Antrag vom Elternrat des Kindergartens Eisdorf kümmerte sich dann der Verein über einen zeitgemäßen Schlafraum im Ev. Kindergarten St. Georg. Mit technischen Zeichnungen bis hin zu Kostenvoranschlägen von Eisdorfer Fachfirmen konnte ein Anbau den Entscheidungsträgern als Vorschlag unterbreitet werden. Zusätzlich konnten neben den vom Verein zugesagten 4000,- € weitere 15 000 € an Spenden eingeworben werden.

Mit den zur Verfügung gestellten Spenden wurden bereits die ersten vorbereitenden Maßnahmen zur Umsetzung durchgeführt. Mit der Einweihung des Schlaftraumes ist mit dem Beginn des neuen Kindergartenjahres zu rechnen.

Von dieser Aktion habe auch der ev. Kindergarten Badenhausen Wind bekommen. Bei ihm stehe ebenfalls eine Erweiterung an, dafür habe die Kirche schon 19 000 € bereitgestellt. „Somit haben wir der Gemeinde freiwillig, zusammen 38 000 € zur Verfügung gestellt und damit einen erheblichen Beitrag dazu geleistet, eine kinderfreundliche Gemeinde zu haben.“

Das Sorgenkind sei dahingegen die Unterstellmöglichkeit der vereinseigenen Gerätschaften. Denn der Mietvertrag wurde zum 31. August 2018 gekündigt. Daraufhin habe sich der geschäftsführende Vorstand einige Gebäude angeschaut, welche für den Verein interessant sein könnten. Dabei seien Überlegungen aufgekommen, ob das Anmieten überhaupt die Lösung wäre. Da für einen Anbau ebenso, wie für einen Neubau, eine ständige Finanzierung sichergestellt werden müsse, sollte man mal der Überlegung  nachgehen, ob nicht eine Immobilie gemeinsam von die Eisdorfer Vereine und Verbände erworben werden könnte, um sie als Zentrallager für alle Vereine/Verbände zu nutzen. Dafür müsse allerdings entweder eine Genossenschaft oder ein Bürgerstiftung, in welcher alle Bürger sein dürfen, ins Leben gerufen werden. 

Den dazu vom Vorstand vorbereiteten Beschluss, dass der Vorstand belastbare Vorschläge ausarbeiten soll und diese dann auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zur Entscheidung vorstellen soll fand einstimmige Zustimmung.

Herbert Lohrberg erinnerte aber auch daran, dass man eine informative Broschüre herausgegeben hat, die dank Jens und Walter Rorig auf großes Interesse gestoßen wäre. Er dankte all denen, die dazu beigetragen hatten, dass diese Papierausgabe gefertigt werden konnte. Übrigens hat sich sogar der Landkreis Göttingen an den Druckkosten beteiligt

Auch habe man eine Bank gefertigt und in Höhe des Sportplatzes im Borntal aufgestellt. Die zweite hölzerne Sitzgelegenheit ist zwar auch schon fertig, soll aber erst dann zum Einsatz kommen, wenn der Mühlenbeu endlich ausgebaut  ist.

Beim Schüttenhoff habe man nicht „nur“ den Getränkewagen, der übrigens im zurückliegenden Jahr elf Mal zum Einsatz kam,  eingesetzt, sondern auch die gesamten GEMA - Gebühren für das Fest übernommen. Der Planwagen war 22 Mal im Einsatz.

Kassenwart Jan Vollrath berichtete über die großen Posten bei den Einnahmen und Ausgaben aus dem Jahre 2017 und gab einen gesunden Kassenbestand bekannt. Zusätzlich stellte er den Wirtschaftsplan 2018 mit Einnahmen und Ausgaben von 8.500 € vor. Mit einem einstimmigen Beschluss wurden die Verdienste des Kassenwartes und des gesamten Vorstandes gewürdigt.

Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke ließ es sich in ihrem Grußwort nicht nehmen, dem Vorsitzenden und dessen Team ein großes Dankeschön auszusprechen. „Ohne euch wären wir um einiges ärmer.“ Sie hoffe, dass die DoLeWo weiterhin ein so starkes Team bleibt und zur Stange halte, wenn es Problem gibt.

Vor  den anschließenden Wahlen galt es auch von drei verdienten Vorstandmitgliedern Abschied zu nehmen. Aber Walter Rorig, Gerd Köhler und Hartmut Schmidt wollten sich bestimmt nicht zur Ruhe setzen, sondern ins zweite Glied zurücktreten und jüngeren Mitgliedern die Chance geben. Als Dankeschön dafür dass sie an der Erfolgsgeschichte der DoLeWo mitgeschrieben haben, durften sie je eine Dankeschön-Tasse entgegennehmen.

Abschließend gab Lohrberg noch eine große Zahl an Terminen bekannt. So ruft  der Ortsrat am 21. April zum Frühjahrsputz auf, am 6. August wird zum Frühstück unter den Eichen geladen, am 15. September  darf der Flohmarkt wieder erstürmt werden und am 18. November findet die Helferfete statt. pb

 

WAHLEN

  • Erster Vorsitzender: Herbert Lohrberg (Wiederwahl)
  • Schriftwart: Helga Altmann (Neuwahl)
  • Beisitzer: Astrid Koch, Petra Borchers, Willi Hellmold, Erich Diener, Thorsten Rohrmann (Wiederwahl), Hartmut Schmidt und Dirk Grünewald (Neuwahl)       
  • Ersatzkassenprüferin: Heike Kremer

Karte Eisdorf