Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

DoLeWo

Der Verein "Dorfgemeinschaft Leben u. Wohnen in Eisdorf" (DOLEWO) hat sich zum Ziel gesetzt:

  • das Leben und Wohnen in der Gemeinde Eisdorf-Willensen attraktiver zu gestalten
  • den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft zu stärken
  • die sozialen und kulturellen Einrichtungen unserer Gemeinde zu fördern

Der Verein hält Kontakte zu Handel, Handwerk, Gewerbe, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Vereinen und Verbänden in Eisdorf-Willensen und pflegt eine enge Zusammenarbeit mit den kommunalen Behörden.

Die DOLEWO ist überparteilich und unabhängig.

Öffentlicher Personennahverkehr in Eisdorf unzureichend

Der Verein Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf e.V. setzt sich ein.

Auf der Jahreshauptversammlung vom Verein Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf e.V. am 05.03.2017 wurde unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes der unzureichende öffentliche Personennahverkehr in der Gemeinde Eisdorf von den Mitgliedern angesprochen.

Als erstes wurden die viel zu klein geschriebenen Fahrpläne bemängelt. Gerade die älteren, auf den öffentlichen Personennahverkehr angewiesenen Einwohner, haben große Probleme mit der Schriftgröße und wenn dann noch Sonnenstrahlen einwirken, ist ein Lesen ausgeschlossen. Eine praktische Lösung, vergrößerte Fahrpläne auf ein zusätzlich vom Verein angefertigte Hinweistafel aufzustellen, wurde vom Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) mit dem Hinweis abgelehnt, dass dafür das beauftragte Busunternehmen zuständig ist. Die Mängel werden an das Unternehmen weiterleitet und das Unternehmen wird auffordert hier schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen.

Weiterhin wurde auf die nicht hinnehmbaren Verbindungen zum Mittelzentrum nach Osterode hingewiesen. Mit den zurzeit angebotenen Fahrten ist nur durch Umsteigemöglichkeiten in Förste, mit über 60 Minuten Aufenthalt (Wo??) oder Badenhausen, 13 Minuten Aufenthalt (Wo??) Osterode zu erreichen.

Auch, wenn der erste Bus um 06:46 Uhr in Eisdorf abfährt, Osterode aber erst nach 1 Stunde und 27 Minuten erreicht wird, ist es für Berufspendler nicht möglich, rechtzeitig am Arbeitsplatz zu erscheinen.

Auch eine direkte Verbindung zum Rathaus nach Windhausen ist nicht gegeben. Wenn für eine solche Verbindung (4,5 km) bis zu 2 Stunden und 19 Minuten bei 2x Umsteigen und dazu noch 800 Meter Fußweg angeboten wird, kann man sicherlich nicht mehr von einem zeitgemäßen öffentlichen Personennahverkehr sprechen. Ganz zu schweigen von dem Fahrpreis.

Nachdem der damals noch zuständige Kreistag Osterode und die Gemeinde Bad Grund mehrmals auf diese unzumutbaren Zustände hingewiesen haben, ist bisher keine Verbesserung eingetreten. Da in der Zwischenzeit der ZVSN einen neuen Geschäftsführer und die Zuständigkeit nun beim fusionierten Landkreis Göttingen liegt, erwartet der Vorstand vom Verein Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf e.V., dass kurzfristig dieser nicht mehr hinnehmbare Zustand schnellstmöglich abgestellt wird. Denn auch die Einwohnerschaft aus Eisdorf hat einen Anspruch darauf, in zumutbaren Zeiten das Oberzentrum Göttingen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

DoLeWo war auch im 17. Jahr sehr aktiv

DoLeWo JHV 2017

    hint.,v.l.   Gerd Köhler, Jan Vollrath, Thorsten Rohrmann, Jannis Hondrogiannis, Dieter Borchers, Jörg Meißner
    vorne, v.l.  Erich Diener, Petra Borchers, Monika Klapprodt, Herbert Lohrberg, Hartmut Schmidt, Willi Helmold

 Der alte und der neue DoLeWo-Vorstand freuen sich auf ein aktionsreiches 2017. Foto: Bordfeld

„Jeder sollte sich einmal klar machen, welche Aufgaben und Maßnahmen DoLeWo bisher übernommen und umgesetzt hat, um unsere Ortschaften Eisdorf und Willensen so weit nach vorne zu bringen, sodass wir bei dem großen Konzert mitspielen können“, Worte des ersten Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf (DoLeWo), Herbert Lohrberg, während der Jahreshauptversammlung im KuSZ (Kultur- und Sportzentrum).

Damit nahm er Bezug darauf, dass der Verein zwar mit 39 Einzelpersonen, 19 Familien, 11 Firmen sowie 14 Vereinen und Verbänden von der Mitgliederzahl her recht gut da stehe, aber die Statistik mache deutlich, dass auch hier junge Leute fehlten. Wenn man aber das Ziel nicht aus den Augen verlieren wolle, gelte es, Mund-zu-Mund-Propaganda zu betreiben. Letztendlich könne nicht alle Verantwortung auf die Schultern der Vorstandsmitglieder abgelegt werden.

Man habe sich beispielsweise mit Vereinen und Verbänden getroffen, um die gemeinsame Durchführung des Frühstücks unter Eichen oder ein Sommerfestes zu planen. „Die Resonanz war leider gleich Null“. Denn nur der TSC Eisdorf und der Schützenverein seien mit auf den Veranstaltungszug gesprungen. Wenn man aber nicht enger miteinander arbeite, werde es schwierig, die Gemeinde lebenswert zu halten. Dann stellte Lohrberg das Vereinsmotto für das Jahr 2017 vor. „Wenn uns bewusst wird, dass die Zeit, die wir uns  für andere Menschen nehmen, das Kostbarste ist, was wir geben können, werden wir das Vereinsziel erreichen“. Wenn nun alle Vereine/Verbände dieses annehmen, können wir gemeinsam viel umsetzen“, so Lohrberg weiter.

In jedem Fall danke er von ganzem Herzen allen freiwilligen Helfern, die den Vorstand nie hätten im Regen stehen lassen.

So sei der  Dämmerschoppen vor dem ehem. Gemeindebüro ebenso gut angenommen worden, wie der vereinseigene Getränkewagen, der  auch beim Nachbarschaftsgottesdienst am Kirchenhaus in Eisdorf gute Dienste leistete. Apropos rollen: der Planwagen habe sich insgesamt 16 Mal in Bewegung gesetzt.

Neben der Renovierung der Tische im ehemaligen Gemeindebüro mit frischer Farbe, habe man gemeinsam mit der Gemeinde den E-Anschluss aufgerüstet. Die Sicherungen dürften bestimmt jetzt bei den Veranstaltungen nicht mehr rausfliegen.

Weiterhin sei eine  neue Geschirrspülmaschine, eine Leinwand im ehem. Gemeindebüro durch den Verein DoLeWo finanziert wurden. Die neuen Fahrradanhänger, die für die Flüchtlingsfamilien teilweise gesponsert und angeschafft wurden sind, seien auch im ständigen Einsatz zwischen Eisdorf und Willensen zu sehen.

Für den Kinderspielplatz am Sportplatz in Willensen wurde eine neue Schaukel gekauft, die in absehbarer Zeit aufgestellt wird.

Die Versammlung stimmte den vom Vorstand vorgeschlagenen Maßnahmen einstimmig zu. So wird eine Ruhebank entlang der Straße am Sportplatz im Borntal neu aufgestellt. Die Halterungen für die Straßenbanner in der Frankfurter Straße werden erneuert. Der Schüttenhoff wird mit einer vierstelligen Summe  unterstützt. Weiterhin wird der Verein in diesem Jahr eine Broschüre  erstellen, die allen Neubürgern der Gemeinde dann zur Verfügung gestellt werden soll.

Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke sprach allen Vereinsmitgliedern, insbesondere dem Vorstand, ein großes Dankeschön für die geleistete Arbeit aus. Wenn sie so viel Spaß an der Sache erlebe, könne sie „nur“ sagen: „Gemeinsam schaffen wir das, das Dorf zu halten, wie es ist, und voranzubringen“. Aber ohne Ehrenamt gehe nichts. Die Ortschaft Eisdorf und die Gemeinde Bad Grund könnten nicht alles richten. „Bitte haltet weiter zur Stange, ohne euch geht es nicht“. Auf den fest geplanten Ausbau des Vorplatzes vom KuS zu sprechen kommend, versicherte sie, dass es im Frühjahr damit losgehen werde. Das sei ebenso erfreulich, wie die Tatsache, dass Eisdorf mit Helge Altmann wieder einen Ortschronisten hat. Zu der Baumaßnahme „Ausbau Vorplatz KuS erinnerte Lohrberg daran, dass DoLeWo bereits letztes Jahr dafür eine hohe Bezuschussung beschlossen hatte und der Verein selbstverständlich weiter dazu steht.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen kam es zu Änderungen. Petra Borchers ließ sich nicht noch einmal zur zweiten Vorsitzenden wählen, dafür zur Beisitzerin. Anika Wauge stand für das Amt als Beisitzerin nicht mehr zur Verfügung. Herbert Lohrberg würdigte die Arbeit beider Frauen mittels lyrischer Danksagung und überreichte beiden eine mit dem Vereinswappen geprägte Kaffeetasse. pb

WAHLEN

  • Zweiter Vorsitzender: Jannis Hondrogiannis
  • Kassenwart: Jan Vollrath
  • Beisitzer: Petra Borchers, Torsten Rohrmann (Neu), Astrid Koch, Walter Rorig, Willi Hellmold, Erich Diener, Gerd Köhler
  • Kassenprüfer: Dieter Borchers und Jörg Meißner

DoLeWo - Einladung zur Jahreshauptversammlung

dolewo

Sonntag, 5. März 2017
im Kultur- und Sportzentrum
10:30 Uhr

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  • Eröffnung der Versammlung, Feststellen der ordnungsmäßigen Einladung sowie Beschlussfähigkeit durch den 1. Vorsitzenden
  • Genehmigung Protokoll JHV vom 6.3.2016
  • Rechenschaftsbericht 1. Vorsitzender
  • Bericht Kassenwart
  • Bericht Kassenprüfer
  • Entlastung des Kassenwartes und des Vorstandes
  • Grußworte
  • Neuwahlen gemäß § 13 unserer Satzung
  • Beschlüssen über Maßnahmen im Jahre 2017 + Kartenverkauf GAN Domfestspiele am 5.7.2017
  • Verschiedenes

Anträge zur Tagesordnung müssen spätestens drei Tage vor der JHV schriftlich beim 1. Vorsitzenden eingehen.

Es wird um rege Teilnahme gebeten.

DoLeWo 2017

DOLEWO Logo

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wir wünschen Euch für das Jahr 2017:

  • Gesundheit
  • Frieden
  • Zufriedenheit

Unser Verein wird durch verschiedene Aktivitäten dafür sorgen, dass sich in unseren Ortschaften das "Miteinander" weiter entwickelt.

Das wollen wir erreichen durch:

  • Neue Ideen
  • Neue Helfer
  • Neue Mitglieder

Daher:

  • Freuen wir uns schon jetzt auf das nächste Treffen mit dir
  • Mögen wir deine verrückten Ideen
  • Schätzen wir deine Spontanität
  • Bewundern wir deine Zuverlässigkeit

Habe Mut und mach mit.

DoLeWo

www.dolewo.eisdorf.de

Weihnachten

DOLEWO Weihnachtsgruss 2016

Wenn uns bewusst wird, dass die Zeit,
die wir uns für andere Menschen nehmen,
das Kostbarste ist, was wir schenken können,
haben wir den Sinn der Weihnacht verstanden.
(Roswitha Bloch)

DoLeWo

Eisdorfer Kalender 2017

DoLeWo Kalender 2017

Der von DoLeWo herausgegebene Eisdorf-Kalender für 2017 ist fertig und wird zur Zeit an alle Haushalte verteilt.

Der Druck des Kalenders wurde durch die freundliche Unterstüzung von Eisdorfer Firmen, Vereinen und Verbänden ermöglicht.

DoLeWo

12. Frühstück unter den Eichen

FruehstueckUnterDenEichen2016 pb03

Beim „Frühstück unter den Eichen“ herrschte Hochbetrieb. Fotos: Bordfeld

Der Verein Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen e.V. (DoLeWo) hatte zum bereits zwölften „Frühstück unter den Eichen“ erstmals auch alle Flüchtlinge der Gemeinde Bad Grund eingeladen. Dabei standen ihm die jeweiligen ehrenamtlichen Paten hilfreich zur Seite. Dieses Angebot nahmen über 60 von 139 der zurzeit in der Gemeinde lebenden neuen Bürger an. Den Transport hatten die freiwillige Feuerwehr und der Verein mit dem Planwagen übernommen.

Schon beim gut besuchten Gottesdienst in der St. Georg-Kirche, als Auftakt der Veranstaltung, nahmen etliche Bürger teil, deren neue Heimat die Gemeinde Bad Grund ist. Sie wurden durch Pastor Wolfgang Teicke per Handschlag unter Beifall der anderen begrüßt. In der vom Kirchenvorstand gestalteten liturgischen Feier zum Thema: „Gott und die Welt“ ging es auch um gegenseitiges Vertrauen untereinander.

Der erste Vorsitzende des DoLeWo, Herbert Lohrberg, war sehr erfreut über die außerordentlich große Beteiligung der Einwohnerschaft sowie der eingeladenen Flüchtlinge und verkündete das Motto des traditionellen Frühstücks unter den Eichen: „Wir feiern mit unseren Gästen“. Sein Dank ging an alle, die sich an der Vorbereitung und Durchführung dieses Frühstücks unter freiem Himmel beteiligt hatten.

Besonders dankte er der „Stiftung – helfen“, die sich mit einem ansehnlichen Betrag daran beteiligt hatte. Zwei Gruppen der Kreismusikschule unterhielten Jung und Alt mit sehr bekannten Melodien und viel Schwung. So begeisterte unter anderem das Lied vom Dschungelbuch-Bären „Balu“ („Versuch`s mal mit Gemütlichkeit“) und Musik aus einem James-Bond-Film.

Es gab aber auch viele Informationen. So wurden bei der Abfallberatung des Landkreises viele Fragen, auch mit Hilfe einiger Dolmetscher, geklärt. An den Ständen der Harzenergie und der Energieagentur Region Göttingen konnte neben dem „Stromspiel“ viel über Energieeinsparungen im täglichen Umgang in Erfahrung gebracht werden. Erste Gesprächstermine vor Ort wurden abgestimmt. Der DRK-Ortsverein Eisdorf  stellte sich und seine Aufgabenbereiche eindrucksvoll vor.

Für die Kinderbetreuung sorgte der TSC Eisdorf. Er brachte zusammen mit den kleinen Gästen aus nah und fern das Schwungtuch in Bewegung und durfte feststellen, dass Hula-Hopp-Reifen immer noch begeistern, wie in frühen Zeiten. In jedem Fall hatte niemand Verständigungsprobleme. Der Verein DoLeWo hatte außerdem ein Kinderkarussell aufgestellt und sorgte mit seinem Planwagen für vergnügliche Rundfahrten.

Aber auch die Speisen stießen auf sehr großes Interesse. Denn neben dem traditionellen Matjesessen wurden diesmal auch Hähnchen Chicken angeboten. Die neuen Bürger stellten außerdem selbsthergestellte Speisen aus ihrer alten Heimat mit auf den Tisch. Eine mit über dreißig selbstgebackenen, gespendeten Kuchen bestückte Kaffeetafel erfreute übrigens die Besucher im Schützenhaus.

Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke dankte dem Verein DoLeWo für die Durchführung dieser Veranstaltung, stellte die hervorragende Arbeit der freiwilligen Paten heraus, die großartig von Günter Freyer als ehrenamtlichem Koordinator aus Gittelde unterstützt werden, und forderte weitere Mitbürgerinnen und Mitbürger auf, sich ebenfalls daran zu beteiligen. Ein gedeihliches Miteinander erfordere von jedem Einzelnen Toleranz und Verständnis für den anderen. „Lassen Sie uns nicht das Trennende, sondern das Verbindende in den Vordergrund unseres Handelns stellen und so die noch vor uns liegenden Aufgaben und Herausforderungen angehen“.

Als Zeichen des Dankes übergab sie dem ersten Vorsitzenden ein „Flachgeschenk“ zur Kostenabdeckung der freien Karussellfahrten.

Bei den Gesprächen waren einige Stimmen zu vernehmen, die nicht überhört wurden. So war das Lob, wie „Was hier auf die Beine gestellt wird, ist bei uns in Göttingen nicht möglich“ ebenso zu vernehmen, wie die anerkennenden Worte: „ Hier findet Integration statt – das ist fernsehreif“ und „In der Gemeinde Eisdorf herrscht ein gutes Miteinander unter den Vereinen“. Es waren gute, friedliche  Gespräche, welche das sehr gut organisierte zwölfte "Frühstück unter den Eichen" abrundeten. pb

Weiterlesen ...

Frühstück unter den Eichen am 7. August

Frühstück unter den Eichen 2016 Plakat

DoLeWo Busfahrt zu den Gandersheimer Domfestspielen

Obwohl kurz vorher ein starkes Gewitter in und um Bad Gandersheim Anfahrtswege und Plätze unter Wasser gesetzt hatte, konnte das Musical "Die drei Musketiere" von Rob und Ferdi Bolland pünktlich beginnen. Der Verein Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf e. V. hatte, wie in den Jahren zuvor, eine Busfahrt organisiert.

Alle Teilnehmer waren von den Darstellungen der Schauspieler sehr angetan. Mit spektakulären Kampfszenen und eindrucksvollen musikalischen Vorträgen, die durch eine gut abgestimmte Orchestermusik begleitet wurden, begeisterten sie das Publikum. Besonders der junge Franzose D’Artagnan, gespielt von Merlin Fargel, tat sich dabei hervor.

Auf dem, in der Zwischenzeit wieder freigegebenen direkten Rückweg, im vollbesetzten Bus hatten die Teilnehmer viel Gesprächsstoff über eine gelungene Aktion des Vereins. Der 1. Vorsitzende, Herbert Lohrberg, bedankte sich für die Teilnahme, sprach weitere Aktivitäten des Vereins im Jahre 2016 an und bat dabei um tatkräftige Unterstützung.

Viele Bürger kamen zum Dämmerschoppen der DoLeWo

DoLeWo Dämmerschoppen

Schon zu Beginn des Dämmerschoppens hatten sich viele Bürger eingefunden. Foto: Bordfeld

Die "Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf e.V." (DoLeWo) hatte zum bereits vierten Dämmerschoppen eingeladen. Dafür wurde Im Mitteldorf vor dem ehemaligen Gemeindebüro der vereinseigene, selbsthergestellte Getränkewagen „eingeparkt“..

Bei gut temperierten Getränken und angenehmen Temperaturen fanden gute Gespräche über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft statt. So wurde beispielsweise über die verschiedenartige Nutzung des Gebäudes, in dem einst die Schulbank gedrückt und sich das Ja-Wort gegeben wurde, und in dem sich heute die Heimatstube befindet, diskutiert.

Erfreut nahm der erste Vorsitzende des gastgebenden Vereins, Herbert Lohrberg, die lobenden Aussagen der Teilnehmer zu den vom Verein organisierten und durchgeführten Maßnahmen und Aktionen zur Kenntnis und wies noch kurz auf die in diesem Jahr vorgesehenen Aktivitäten hin. So findet bereits am 21. Juli die Busfahrt zu den Gandersheimer Domfestspielen statt. Am 7. August wird zum Frühstück unter den Eichen geladen, das diesmal unter dem Motto „Willkommen bei uns“ steht. Am 3. September wird Flohmarkt im Mitteldorf aufgebaut und am 22. Oktober die „Eisdorfer Nacht“ ausgerichtet. pb