Back to Top

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) - Landkreis Göttingen

Corona-Zeiten

Liebe Eisdorferinnen und Eisdorfer,

jetzt ist es doch wieder soweit: die zweite Welle Corona ist am Laufen. Der 2. Lockdown; wenn auch „light“: trotzdem schlimm genug! Ich will nicht wiederholen, was andere schon genügend anmahnen. Denn irgendwie nervt es doch und der eine oder andere rollt die Augen und sagt: „Lass mich doch in Frieden mit Corona!“
„Wir machen doch alles: Maske tragen (ich hasse es immer noch, aber was soll es; wenn es hilft?), Abstand halten, Hände waschen, lüften, nicht mit vielen feiern und… und… und….!“

Gut so!!!

Immer wieder scheiden sich die Geister: wie machen wir es denn nun richtig? Keiner weiß das so genau. Sogar die besten Professoren sind da überfragt. Diese Krankheit ist halt schwer zu greifen, weil wir zu wenig davon wissen.
Ich denke aber, wenn wir uns so verhalten wie oben beschrieben, könnten wir es schaffen im nächsten Jahr wieder ein kleines Stück Normalität zu bekommen – vielleicht nicht gleich am Anfang des Jahres. Trotzdem sollten wir uns darauf freuen! Lassen Sie uns immer positiv denken!
Jedes Ding hat nun Mal seine Vor- und Nachteile.

Ich kann mich nur wiederholen: und ganz hinten am Horizont sehe ich einen Hoffnungsschimmer auf unser vertrautes gutes Leben.

Liebe Eisdorferinnen und Eisdorfer,

haben Sie weiterhin vielen Dank für Ihre Hilfe untereinander und überhaupt für alles Gute, was Sie tun!
Halten Sie bitte durch; auch wenn es manchmal schwer fällt!

Bleiben Sie gesund!

Ihre Ortsbürgermeisterin

Petra Pinnecke

PS: Ich möchte noch daraufhin weisen, dass am Volkstrauertag keine Feierstunde vor dem Ehrenmal aus den bekannten Gründen stattfindet. Die Kränze der Gemeinde und der Vereine und Verbände werden am Ehrenmal nieder gelegt. Ich werde mich dann dort einfinden. Meine Gedanken zum Volkstrauertag finden Sie dann auf der Eisdorfer Homepage. Ab 11.00 Uhr werde ich am Gottesdienst zum Volkstrauertag teilnehmen.

Dorfmoderatoren treffen sich mit Ehrenamtskollegen im Internet

Dorfmoderatoren Eisdorf 3 01pb

3 Jahre Dorfmoderatoren. Die Dreharbeiten zogen auch interessierte Bürger an. Fotos: Petra Bordfeld

Wer Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke, Gemeindebürgermeister Harald Dietzmann, Landrat Bernhard Reuter, die Demografiebeauftragte des Landkreises Göttingen, Regina Meyer, und Tobias Milde, mit einer Videokamera vorm Auge und in der Hand, im Mitteldorf entlang schlendern sah, der fragte sich nach dem Grund.

Genau den liefert die Projektgruppe Ding-Do "Dorf ist nicht gleich Dorf - Dorfmoderation". Denn sie hat alle Dorfmoderatoren aus den Kreisen Göttingen und Northeim dazu eingeladen, am 30. Oktober an der Videokonferenz teilzunehmen und in der Zeit von 17 bis 19 Uhr ihre Ergebnisse zu dem Modellprojekt „Dorf ist nicht gleich Dorf – Dorfmoderation Südniedersachsen“ vorzustellen und hinterher darüber zu sprechen.

Ehrungen und Wahlen standen im Mittelpunkt der JHV des FC Eisdorf

FCEisdorf JHV2020 01pb

Die Geehrten des FC Eisdorf (v.l.n.r.): Tim Pflugfelder, Kevin Rath, Simon Lange, Rose-Marie Bedelo, Joachim Lawes, Jürgen Oppermann, Ulrich Pinnecke und Frank Schnute. Fotos: Petra Bordfeld

Aus den unterschiedlichsten Gründen wurden während der Jahreshauptversammlung des FC Eisdorf 15 Mitglieder geehrt. Unter ihnen war auch Simon Lange, der sich nach zehn Jahren Vorstandsarbeit nicht noch einmal zum Kassenwart aufstellen ließ. Zu seinem Nachfolger wurde der 22jährige Joshua Halpape gewählt, dessen Vater bereits von 2000 bis 2010 dieses Amt inne gehabt hat. Bei den anderen Vorstandsämtern gab es ausnahmslos Wiederwahlen.

Doch zuvor legte erst einmal der erste Vorsitzende, Ulrich Pinnecke, seinen Jahresbericht vor, den er mit einem großen Dankeschön an seine Vorstandkollegen für die immer währende Bereitschaft, sich für das Wohl des Vereins einzusetzen, begann.

Jubiläumsausstellung der Kita fällt aus

25 Jahre Kita St. Georg in Eisdorf

Kita Ausstellung Absage 02pb

Kita-Mitarbeiterin Julia Sinram-Krückeberg heftet traurige Gesichter über die „Geburtstagskerzen“, die bereits an den Fenstern des Kirchengemeindehauses auf die Ausstellung aufmerksam machten. Foto: Petra Bordfeld

Die bundesweiten Verschärfungen der Corona-Auflagen, die ab Montag, 2. November, in Kraft treten werden, haben dafür gesorgt, dass die Ausstellung der Kita St. Georg Eisdorf nicht eröffnet wird.

Das Kirchengemeindehaus bleibt geschlossen. Allerdings besteht ab Montag für alle Interessenten die Möglichkeit, auf der Kindergarten-Homepage mittels einer PowerPoint-Präsentation in die 25 Jahre währende Geschichte dieser Einrichtung „abzutauchen“.

Wer einen Kita-Kalender oder eine CD, auf der drei Lieblingslieder der jeweiligen Gruppe und das vom Kita-Team geschriebene und komponierte Jubiläumslied „Wir sind Kinder, Welterfinder“ gepresst sind, haben möchte, rufe bitte in der Kita an (Telefon 05522-81955).

In der Kita werden die Mädchen und Jungen zusammen mit den Erzieherinnen den Geburtstag der Einrichtung in kleinem Rahmen feiern. pb

www.kiga-eisdorf.de

Eisdorfer Ortsrat begab sich auf Schusters Rappen on tour

Eisdorf Ortsbegehung 01pb

Der Ortsrat Eisdorf machte sich zusammen mit Fred Langner und Birgitt Nienstedt auf den Weg durch die Ortschaft. Foto: Petra Bordfeld

Der Eisdorfer Ortsrat begab sich zusammen mit Gemeindegärtnermeisterin Birgitt Nienstedt und dem Leiter des Fachbereichs 3 der Verwaltung der Gemeinde Bad Grund, Fred Langner, auf Schusters Rappen durch die Straßen der Ortschaft. Im Mittelpunkt stand die langgestreckte Förster Straße, der man gerne wieder einen Allee-Charakter geben wollte.

Und man war sich einig, die dafür benötige Baumpflanzreihe in Anlehnung an das bereits im Dorferneuerungsplan verankerte Konzept zu vervollständigen. So sollen im oberen Anfangsbereich nach vorhandenen Platzverhältnissen etwa zwei bis drei oder auch vier Baumgruppen gepflanzt werden, die jeweils aus drei Bäumen bestehen sollen. Zwischen diese belaubten Gruppen sollen große „Lücken“ gelassen werden, in die blühende Sträucher gesetzt werden können. Am Ende soll ein gelockertes Bepflanzungsbild entstehen, das aber doch eine Abgrenzung zur freien Landschaft vorgeben wird.

Bitte zur JHV des FC Eisdorf anmelden

Der FC Eisdorf lädt zu seiner Jahreshauptversammlung ein, die am Freitag, 23. Oktober, um 19.30 Uhr im Kultur- und Sportzentrum (KuSZ) beginnt. Unter anderem stehen Neuwahlen auf der Tagesordnung.

Da die Versammlung nach den geltenden Bestimmungen zur Corona-Pandemie stattfinden wird, muss sich jeder, der daran teilnehmen möchte, beim ersten Vorsitzenden anmelden:

(Telefon 05522 83644 oder E-Mail ulrich.pinnecke@web.de)  

Außerdem sind folgende Maßnahmen unbedingt einzuhalten:

Es muss bitte jederzeit auf den 1,50 m Abstand zu den Personen geachtet werden, die nicht zur Verwandtschaft gehören. Und die Mund-Nase-Maske darf erst abgesetzt werden, wenn man Platz genommen hat. Außerdem wird es diesmal keinen Imbiss geben. pb

Blutspenden am 15. Oktober

Das DRK Eisdorf lädt in Zusammenarbeit mit dem Blutspendedienst Niedersachsen zum nächsten Blutspendetermin in Eisdorf am Donnerstag, 15. Oktober, 16 - 19:30 Uhr, in das Kultur- und Sportzentrum (KuS) in Eisdorf, Eingang Jahnstraße, ein. Nach der Urlaubs- und Ferienzeit besteht erfahrungsgemäß ein größerer Bedarf an Blutspenden.

Im Interesse auch der Spender erfolgt der Einlass nur über den Eingang der Jahnstraße. Vor diesem Eingangsbereich ist eine Wartezone eingerichtet, führt Vorsitzende Sabine Armbrecht aus. Die Spender werden einzeln in das Blutspendelokal gebeten.

Während des gesamten Spendenablaufs besteht Maskenpflicht.

Mitbringen sollte jeder Blutspender seinen Unfallhilfe- und Blutspenderausweis sowie einen amtlichen Lichtbildausweis.

Zu einer weiteren Veränderung wegen der aktuellen Corona-Situation werden die Spender gebeten, das Blutspendelokal nur über den Ausgang in Richtung Sportplatz das Kultur- und Sportzentrum zu verlassen.

Weil ein Büfett nicht eingerichtet werden darf, erhält jeder Spender ein Lunchpaket mit leckerem Inhalt, ergänzt Sabine Armbrecht. kip

Die Kirche bleibt im Dorf

Kirche Bleibt Im Dorf

Der Vorstand des Vereins „Die Kirche bleibt im Dorf“ zusammen mit Pastor Klaus-Wilhelm Depker (2. v. li.). Foto: Petra Bordfeld

Der Verein „Die Kirche bleibt im Dorf“ war mit seiner Gründung vor 20 Jahren einer der ersten Vereine dieser Art im Kirchenkreis Osterode am Harz. Der erste Vorsitzende, Joachim Jünemann, erinnerte sich in seiner Begrüßung zur Mitgliederversammlung daran, dass  damals den kirchlichen Fördervereinen nicht zugetraut wurde, so lange zu überleben. „Die 20 Jahre haben aber allen gezeigt, dass es möglich ist, als kirchlicher Förderverein zu bestehen“. Er sprach all denen, die zu dieser Langlebigkeit beigetragen hatten, ein großes Dankeschön aus. Ein besonderes Dankeschön ging an Pastor Christian Kunze, der sich 2000 für die Gründung des Vereins sehr eingesetzt hatte.

In seinem Bericht erinnerte Joachim Jünemann daran, dass der 20. Adventsmarkt am 1. Advent 2019 ebenso gut verlaufen sei, wie in den Jahren zuvor auch. Er dankte dem Vorbereitungsteam um Ulli Selzer herzlich dafür, dass sie das alles so gut vorbereitet hatten. Denn die Erträge aus diesen weihnachtlichen Märkten seien für die finanzielle Unterstützung der Kirchengemeinde ein wichtiger Bestandteil.

Auf dieses Jahr zu sprechen kommend erinnerte er daran, dass die durch den Schritt in die Rente seitens Pastor Wolfgang Teicke frei geworden Pfarrstelle noch ausgeschrieben ist. Mit Klaus-Wilhelm Depker habe man aber einen Vakanzvertreter, auf den man sich verlassen könne. Der rechnet übrigens damit, dass im März des kommenden Jahres ein neuer Pastor begrüßt werden könnte. Er betonte, dass bei so aktiven Leuten im Kirchenvorstand und im Förderverein könnte diese Pfarrstelle auch etwas für Anfänger sein, auch wenn sie vier Ortschaften beinhalte.

Seite 2 von 237