Back to Top

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) - Landkreis Göttingen

Theatertraumschiff läuft in diesem Jahr nicht mehr aus

Die Nautila 1 bleibt erst einmal im Eisdorfer Hafen

Das Traumschiff „Nautila 1“ der Theatergruppe St. Georg Eisdorf wird nicht am 5. September in See stechen, sondern voraussichtlich bis zum Frühjahr 2021 im Hafen des Gemeindehauses auf Reede liegen.

Seine 28 köpfige Besatzung hält sich natürlich aus Gründen der Gesundheitsvorsorge an die von der Politik vorgegebenen Corona-Beschränkungen. Daher kann aktuell weder geprobt, noch das Bühnenbild fertiggestellt werden.

Also setzten sich die Theaterleute mit dem Kirchenvorstand und dem Verein „Kirche bleibt im Dorf“ zusammen, und entwickelten die Idee und den Plan, dass sich der Vorhang nun zwischen Ostern und Pfingsten 2021 heben soll.

Mit diesem Entschluss wird auch der Kartenvorverkauf nicht am 15. Juni, sondern erst Anfang des kommenden Jahres starten. Die genauen Daten der insgesamt sieben Aufführungen und des Kartenvorverkaufs werden rechtzeitig bekannt gegeben. pb

Gemeinde Bad Grund investiert in die Sicherheit der Einwohner

Tragkraftspritze 01

Eine neue Tragkraftspritze für die Feuerwehr. Fotos: Feuerwehr

Die Gemeinde Bad Grund hat noch kurz vor der Corona-Pandemie eine neue Tragkraftspritze (PFPN 10-1000) in Dienst gestellt. Eine dringend notwendige Anschaffung im fünfstelligen Euro-Bereich, da an der in die Jahre gekommenen alten Pumpe ein Totalausfall zu beklagen war.

Stationiert ist die neue Pumpe vom Typ Rosenbauer Fox S bei der Feuerwehr Eisdorf/Willensen. Die Pumpe ersetzt hier die 29 Jahre alte TS 8/8 und hat ihren Platz im TSF der Löschgruppe Willensen gefunden. Einsatzspektrum sind die Wasserförderung bei Bränden oder Hochwasserlagen.

Die Auslieferung und Übergabe erfolgte durch die Firma Murer Feuerschutz GmbH. Eine Einweisung der Maschinisten und Gerätewarte erfolgte durch den Außendienstmitarbeiter Herrn Kühle.

Corona-Zeiten

Eisdorf 20200426 01

Liebe Eisdorferinnen und Eisdorfer,

eine merkwürdige Zeit momentan. Irgendwie steht alles still. Es geht gefühlt nichts bzw. nicht viel vorwärts. Es ist nichts normal! Aber was ist eigentlich normal?

Für mich ist normal, morgens aufzustehen, waschen, Zähneputzen, anziehen und dann zur Arbeit fahren; nachmittags nach Hause kommen und dort umher pusseln, fernsehen, telefonieren und schlafen gehen. Zu meiner Normalität gehört aber auch, Kontakt zu meiner Familie und zu meinen Freunden zu halten und gewisse Rituale zu pflegen.

Jeder hat von uns Dinge in seinem Leben, die sowohl vor, als auch während der Corona-Zeit normal sind. Auf einige Dinge müssen wir allerdings in dieser Zeit verzichten, wie z.B. lieb gewonnene Traditionen, Treffen mit vielen Freunden oder Dorffeste.

Es ist nicht wie gewohnt oder was wir kennen. Wir wissen auch nicht, was auf uns zu kommt, wie lange es noch dauert. Aber wir bleiben doch dieselben Menschen. Wenn wir dann unseren gewohnten Weg gehen können, erscheint es doch umso schöner, dass alles wieder vertraut ist. Und wir können dann unseren alten Weg gehen.

Und… ganz hinten am Horizont sehe ich etwas, dass zwar noch ganz klein ist, aber es ist da. Ein Hoffnungsschimmer auf unser vertrautes gutes Leben.

Liebe Eisdorferinnen und Eisdorfer,

haben Sie vielen Dank für Ihre Umsicht, für Ihre Hilfe untereinander und überhaupt für einfach alles Gute, was Sie tun!

Wenn wir auch nicht allabendlich auf dem Balkon stehen und dafür applaudieren, so wissen doch diejenigen, die es betrifft, dass wir alle dankbar sind. Die Eisdorfer Kirchenglocken erinnern jeden Abend um 19.00 Uhr daran!

Bitte halten Sie durch und schauen Sie zum Horizont! Vielleicht entdecken Sie ja auch ein kleines – immer größer werdendes – Licht.

Bitte bleiben oder werden Sie gesund und verlieren Sie nicht den Mut!

Ihre Ortsbürgermeisterin

Petra Pinnecke

 

PS:
Im Übrigen: mich gruselt die Maskenpflicht beim Einkaufen. Aber da müssen wir wohl alle durch! Irgendwie wird es schon gehen!

Eisdorf 20200426 02

Fit bleiben in der Corona-Krise

TSCFitInDerCoronaKrise

Die Turnhalle ist geschlossen, aber das Training geht weiter.

Der TSC Eisdorf zeigt auf seiner Homepage Übungen zum Nachmachen.

www.tsc-eisdorf.de

Ostern in Förste und Nienstedt

OsternInFoerste 01pb

Einer der kleinen Altäre, die zu jeder der Osterstationen gehörten. Fotos: Petra Bordfeld

Da zu diesem Osterfest nicht in die St. Martin-Kirche zu Nienstedt geladen werden durfte, wollten Pastor Wolfgang Teicke und der Kirchenvorstand Ostern in die Ortschaften bringen. Eigens dafür wurden sieben Osterstationen im Freien errichtet, welche kleine Gotteshäuser im Freien waren. Sie sollten die Passanten durch die Karwoche bis zum Osterfest begleiten.

Das Erscheinungsbild der Stationen änderte sich dabei fast täglich. So sind unter anderem die Konfirmanden, die zur jetzt verschobenen Konfirmation hätten zu Wort kommen sollen, mit ihren Gedanken an den kleinen Altären präsent gewesen. Die 4 und 8 jährigen Nils-Ole und Helene hatten schon zuvor auf einem Parkplatz in der Förster Straße das Gotteshaus mittels Malkreide „errichtet“.

Ostern in Eisdorf

KircheEisdorfOstern 01pb

Pastor Wolfgang Teicke und Trompeter Rinaldo Eisel brachten Ostern ins Dorf. Foto: Petra Bordfeld

Unter dem Motto „An Gott glauben heißt, in jedem Augenblick eine rettende, schöpferische Möglichkeit sehen“ machten sich Pastor Wolfgang Teicke und Rinaldo Eisel, Lehrer an der Musikschule in Seesen, am Ostersonntag auf den Weg. Der führte nicht nur durch Eisdorf, sondern auch durch Nienstedt und Förste.

Denn Pastor Teicke war die Idee gekommen, wenn die Menschen nicht ins Gotteshaus kommen dürfen, dann kommt die Kirche zu ihnen nach Hause. Und bei dem Vollblutmusiker, der seine Trompete mitgebracht hatte, stieß er damit auf großes Interesse. Also wurden das Glockengeläut der St. Georg-Kirche mit dem diesen Klang begleitende Vogelgezwitscher aufgenommen und die Fahrräder „gesattelt“. Denn die beiden hatten sich 24 Stationen auf den Plan geschrieben.

Osterbilder am Kindergarten

Bilder Kitazaun

Bereits seit mehreren Wochen ist die Eisdorfer Kita St. Georg wegen Coronavirus geschlossen. Kurz vor Ostern haben jetzt viele Kinder zu Hause Bilder gemalt und am Zaun vor dem Kindergarten aufgehängt.

www.kiga-eisdorf.de

Ostergruß von DoLeWo

Ostergruss2020

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Alles Gute, nur das Beste,
gerade jetzt zum Osterfeste.

Abstand halten ist das Gebot der Stunde,
dabei trotzdem fröhlich sein, in der Runde.

Möge es vor allen Dingen
euch weiterhin Gesundheit bringen.

Von Coronaviren stets befreit,
auch zukünftig für das Ehrenamt bereit.

Sonnige und erholsame Ostertage wünscht der Vorstand

Herbert Lohrberg
1. Vorsitzender DoLeWo

www.dolewo.eisdorf.de

Seite 10 von 240