Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

Sonnenuntergang über dem Westerhöfer Wald

SonnenuntergangEisdorf kip 01

Foto: W. Kippenberg

In der letzten Woche hatten wir einen Tag "Goldenes Oktober-Wetter". Am Abend wurde uns mit großer Freude ein toller Sonnenuntergang von Eisdorf aus gesehen über dem Westerhöfer Wald beschert. kip

Gelder für Grundschule und Kindertagesstätte

Im Haushaltsplan der Gemeinde Bad Grund sind drei Positionen für die Ortschaft Eisdorf festgeschrieben, wobei es eine, laut Aussage von Bürgermeister Harald Dietzmann, durchaus in sich hat. Während der Ortsratssitzung legte er offen dar, dass allein für die Kindertagesstätte St. Georg 110 000 €  veranschlagt wurden. Mit dieser Summe soll der angestrebte Anbau des Ruheraumes für die ganztägigen Krippenbetreuung ermöglicht werden. Dabei werden allerdings der Gemeinde Fördermittel durch das KIP I (Konjunkturinvestitionsprogramm) zugutekommen. Gleiches darf dankenswerter Weise von den gesammelten Spenden aus der Eisdorfer Bevölkerung  gesagt werden.

5 000 € sollen für die Modernisierung der Klassenräume der Grundschule Eisdorf eingeplant werden. Weitere 2 400 € werden für die Türen der Wohnungen des gemeindeeigenen Hauses in der Frankfurter Straße 1 veranschlagt. Für die Freiwillige Feuerwehr Eisdorf steht auch die Finanzierung zweier Schmutzwasserabsaugpumpen an, die dringend – nicht nur bei Hochwasser – benötigt werden.

Doch bevor der Haushaltsplanentwurf 2018 für die Gemeinde Bad Grund einstimmig zur Kenntnis genommen wurde, legte der Vorsitzende der CDU-Fraktion Eisdorf, Jens Schimpfhauser, den Antrag der CDU-Gemeindefraktion vor, in dem sie ihren finanziellen Wunsch offen legt. Denn sie möchte, dass 50 % der Mehreinnahmen durch die Grundsteuererhöhung für die Grünflächenpflege und Reparaturen der Gemeindestraßen genutzt wird; damit die Bevölkerung der Gemeinde sieht, wofür sie mehr Geld bezahlen wird.

Weiterlesen ...

DRK Eisdorf lädt zur Weihnachtsfeier am 30. November ein

Alle Mitglieder des DRK Eisdorf sind herzlich zur Weihnachtsfeier am Donnerstag, 30. November, 15 Uhr, im Kirchenhaus in Eisdorf eingeladen. Bei duftendem Kaffee und leckerem Kuchen wollen die Mitglieder mit ihren Gästen gemeinsam ein paar beschauliche Stunden zum Jahresabschluss und zum Beginn der vorweihnachtlichen Zeit verleben.

Vorsitzende Karin Köhler wird mit ihrem Team diesen besinnlichen Nachmittag vorbereiten. Auch ein kleines Programm, der Jahreszeit entsprechend, ist in Vorbereitung.

Weitere Informationen gibt gern Vorsitzende Karin Köhler, Telefon (05522) 825 66. kip

18. Adventsmarkt in Eisdorf

Der Verein „Die Kirche bleibt im Dorf e.V.“ lädt am Sonntag, 3. Dezember, zum bereits 18. Adventsmarkt in Eisdorf ein. Er wird um 11 Uhr mit einem Gottesdienst beginnen.

Nach der liturgischen Feier, so gegen 11.30 Uhr, wird der kleine aber feine Markt in und am Kirchenhaus von Joachim Jünemann eröffnet. Gegen 17 Uhr wird der Nikolaus für die kleinen Gäste vorbeischauen. Eine Märchenoma wird schöne Geschichten zu Gehör bringen.

Für den Ohrenschmaus wird der Posaunenchor mit Advents- und Weihnachtsliedern sorgen.

An den Verkaufsständen gibt es wieder viele beliebte, selbst hergestellte sowie gebastelte Waren und Artikel.

Für das leibliche Wohl ist am gesamten Nachmittag gesorgt. Im Kirchenhaus werden Kaffee und selbst gebackener Kuchen angeboten. pb

Volkstrauertag

Volkstrauertag Eisdorf 02 kip

Zur Gedenkfeier spricht Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke nachdenkliche Worte. Zwei Feuerwehrmänner halten die Ehrenwache am Gedenkstein; Fahnenabordnungen umrahmen die Feierstunde. Fotos: Kippenberg

Gemeinde Bad Grund (kip). Regnerisches Wetter bestimmt den äußeren Rahmen des Volkstrauertags. Vor öffentlichen Gebäuden wehen die Fahnen auf halbmast. Die Einwohner versammeln sich zu Gedenkstunden an den örtlichen Gedenkstätten.

In Eisdorf treffen sich Einwohner und Abordnungen der örtlichen Vereine an der Gaststätte "Zur goldenen Krone". Fahnenträger der örtlichen Vereine führen mit ihren Vereinsfahnen den Umzug zur Gedenkstätte vor der St. Georgs-Kirche. Die Fahnenträger und die Ehrenwachen der Feuerwehr stehen vor der Gedenkstätte. Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke spricht mahnende Worte und erinnert an die Opfer des Zweiten Weltkrieges und der heutigen Zeit. In diesem Zusammenhang spricht sie die in Eisdorf aufgenommenen Flüchtlinge aus Syrien an. Im Anschluss an diese Gedenkstunde findet der Gottesdienst zum Volkstrauertag mit Pastor Wolfgang Teicke statt.

In Gittelde hat mit einem Gottesdienst in der St. Johannes-Kirche das Gedenken zum Volkstrauertag begonnen. Fahnenträger der örtlichen Vereine stehen vor dem Ehrenstein als Ortsbürgermeister Olaf de Vries und Pastorin Melanie Mittelstädt die Gedenkfeier bei kräftigem Regen eröffnen, die vom MGV Gittelde unter Leitung von Beate Mittelstädt mit Liedern umrahmt wird. Mahnende Worte richtet der Ortsbürgermeister an die Einwohner und Abordnungen der örtlichen Vereine und Verbände. Pastorin Melanie Mittelstädt spricht mit zwei Jugendlichen mahnende und nachdenkliche Worte zu den Besuchern der Gedenkfeier. Dirk Köppelmann und Marc Oppermann legen einen Kranz vor dem Gedenkstein nieder.

In Teichhütte kommen Einwohner an der umgestalteten Gedenkstätte zusammen. Trotz kräftigem Regenschauer haben sich überwiegend ältere Einwohner zu der Feierstunde zusammengefunden. Ortsbürgermeister Olaf de Vries spricht mahnende Worte und führt aus, dass das seit 1952 gesprochene Totengedenken heute aktueller ist als bisher. Auch er erinnert an die Opfer der Kriege. Pastorin Melanie Mittelstädt stellt in den Mittelpunkt ihrer nachdenklichen Rede Worte des 1921 in Hamburg geborenen Schriftstellers Wolfgang Borchert "Du. Mann an der Maschine und Mann in der Werkstatt. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst keine Wasserrohre und keine Kochtöpfe mehr machen – sondern Stahlhelme und Maschinengewehre, dann gibt es nur eins: Sag NEIN!". Weiter wird betont, dass 70 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg es wichtiger hier und anderswo als bisher für den Frieden einzutreten.

Weitere Gedenkfeiern und Kranzniederlegungen fanden in Bad Grund, Badenhausen und Windhausen statt.

Volkstrauertag Eisdorf 01 kip

Unter Vorantritt der Vereinsfahnen treffen Einwohner an der Gedenkstätte ein.

SoVD Eisdorf-Badenhausen unternimmt Jahresabschluss-Fahrt am 13. Dezember

Zur Jahresabschluss-Fahrt des SoVD Eisdorf-Badenhausen am Mittwoch, 13. Dezember, lädt Vorsitzende Ira Rode herzlich ein. Zum Ausklang des Jahres 2017 wollen die Mitglieder des SoVD-Ortsverbands mit ihren Gästen gemeinsam bei Kerzenlicht und weihnachtlicher Musik auswärts feiern. Ziel der Tagesfahrt ist Höxter-Ovenhausen.

Die Mitglieder aus Badenhausen treffen sich zur Abfahrt um 9.20 Uhr am Landhaus Finze, Eisdorfer Straße, und die Mitglieder aus Eisdorf steigen um 9.30 Uhr, bei der Gaststätte "Zur goldenen Krone" (Inh. Fredi Ohse) zu.

Mit dem Bus der Firma Mecki-Reisen führt die Fahrt nach Höxter-Ovenhausen in die Bauernstube "Schenken-Küche". Diese Gaststätte wartet mit einem umfangreichen Weihnachtsprogramm auf die Gäste aus Eisdorf und Badenhausen. Das Programm steht unter dem Motto "Alle Jahre wieder kommt der Nikolaus auch in unser Haus!" In weihnachtlicher Atmosphäre erleben die Gäste mit ihren Gastgebern besinnliche und unterhaltsame Stunden. Vorbereitet sind ein deftiger Schmaus, Gedichte, Weihnachtsgedichte, Lieder zum Mitsingen und eine Weihnachtsbescherung. Für das leibliche Wohl wird gesorgt mit einem Gänse-Essen unter dem Motto "Gänse-Essen satt!". Gereicht werden Gänsebrust und Gänsekeulen mit einer Orangensauce, Rotkohl, Rosenkohl, Salzkartoffeln und Knödel. Etwas später werden gereicht Weihnachtswaffeln mit Kirschen und Sahne, Tee, Kakao oder Kaffee satt.

Für Essen und Programm sind 24,90 Euro pro Person zu entrichten. Hinzukommen die Kosten für die Busfahrt von 17,50 Euro pro Person.

Weitere Informationen und kurzfristige Anmeldungen bis zum 20. November nehmen die Vorsitzende Ira Rode, Mitteldorf 29, Eisdorf, Telefon (05522) 999 936, oder die stellvertretende Vorsitzende Gisela Storbeck, Frankfurter Str. 316, Telefon (05522) 827 51, entgegen.

Gäste sind zu dieser Jahresabschluss-Fahrt herzlich willkommen. kip

Partystimmung bei Don Camillo

Pizzeria 01

Einen Geburtstag der ganz besonderen Art durften Fünftklässler Anfang November in unserer neuen Pizzeria erleben. Nach einem ausgelassenen Nachmittag fanden die Zehnjährigen zum Abendessen einen liebevoll geschmückten Partyraum vor. Über Luftballons, Girlanden  und ein Ständchen zur Begrüßung freute sich das Geburtstagskind und seine Gäste. Nach reichlich leckerer Pizza und Pasta gab es noch eine Überraschung: „Onkel Carlo“ hatte extra eine Torte gebacken und feierlich im Kerzenschein überreichen lassen. Gut gelaunt und gestärkt verabschiedet sich die Gruppe mit bunten Leuchtstäben in die Nacht hinaus zur Wanderung durch die Feldmark. 

Die Dorfmoderatoren bedanken sich sehr bei Carlo Caravella und seinem Team für diesen herzlichen Einsatz und wünschen weiterhin viel Erfolg, gute Resonanz und zufriedene Gäste. Wir kommen gerne wieder!

Weiterlesen ...

Kita St. Georg freute sich über Verlängerung des Qualitätsgütesiegels für Kitas im LK Göttingen

Kita Auszeichung 01

Sie alle freuten sich riesig darüber, dass die Kita Eisdorf ein zweites Mal das Qualitätssiegel erhalten hat. Foto: Petra Bordfeld

Andrea Stewers-Schubert, Leiterin der Kindertagesstätte St. Georg Eisdorf, und ihr Team, hatten einen ganz besonderen Grund stolz zu sein. Denn ihnen wurde die Verlängerung des Qualitätsgütesiegels für Kindertagesstätten des Kreises Göttingen überreicht, welches sie zum ersten Mal noch vom Altkreis Osterode erhalten hatten.

Um dieses Zertifikat zu überreichen, war Wiebke Höffner als Vertreterin des Landkreises Göttingen zusammen mit den zwei Auditorinnen des Prüfungsteams, Ursula Wünsch und Sonja Biedermann, nach Eisdorf gekommen. Mit der Verlängerung dieses Kindertagesstätten-Siegels hätte das Kita-Team wieder einmal unter Beweis gestellt, wie gute pädagogische Arbeit mit Kindern funktioniert und auch die positive Weiterentwicklung zum letzten Audit vor zwei Jahren unterstrichen. „Deshalb freue ich mich, gratulieren und die Urkunde überreichen zu dürfen“.

Andrea Stewers-Schubert betonte, dass so eine Urkunde keiner allein schaffen könne. Ohne die Hilfe eines motivierten Teams, das sich ständig fortbildet, tollen Kindern, interessierten Eltern und einem ganzem Dorf, das reinschaut und unterstützt, wäre das gar nicht möglich gewesen.

Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke wünschte auch weiterhin, dass alles, was sich vorgenommen wird, realisierbar sein möge. Ihr Dankeschönpräsent erhielt übrigens die Benotung frei nach Hans Rosenthal „Das ist Spitze!“. pb

Königsabholen 2017

SVEisdorfKoenigsabholen2017 Reihe vorn: Königin Christiane Schmidt, König Dieter Armbrecht und Jugend-Königin Carolin Lawes
Reihe hinten: Vizekönigin Anita Wegner, Vizekönig Thorben Siewke, Vize-Jugendkönig David Elsner und Schiesssportleiter Dominik Jentsch.

Bei herrlichem Wetter wurden in Eisdorf unter musikalischer Begleitung des Spielmannszuges die Könige von 2016 abgeholt.

Zurück im Schützenhaus stand nach dem traditionellen Königsessen die Proklamation der neuen Könige an. Die neuen Würdenträger in Eisdorf haben alle eine 10 geschossen, so dass die Teilermaschine die Auswertung vornehmen musste.

König wurde Dieter Armbrecht und Vizekönig Thorben Siewke. Bei den Damen wurde Christiane Schmidt Königin gefolgt von der Vizekönigin Anita Wegner. Carolin Lawes errang bei der Jugend die Königinwürde und David Elsner ist der Jugend-Vizekönig.

Pflegereform 2017 stand im Mittelpunkt der Zusammenkunft des SoVD

SOVDEisdorfVortragPflegereform2017

Maleen Watermann spricht vor Mitgliedern des SoVD zum Thema "Pflegereform 2017". Foto: Kippenberg

In der ehemaligen Gemeindeverwaltung trafen sich bei herrlichem Oktober-Wetter Mitglieder des SoVD Eisdorf-Badenhausen. Zu dieser Zusammenkunft begrüßte Vorsitzende Ira Rode ganz herzlich die Leiterin der Geschäftsstelle des SoVD-Kreisverbands Osterode Maleen Watermann.
In einem mit Lichtbildern unterlegten umfassenden und sehr informativen Vortrag beleuchtete Sozialberaterin Maleen Watermann die Veränderungen, die durch das Reformgesetz 2017 in der Pflege eingetreten sind. Nach allgemeinen Ausführungen zeigte sie die Pflegebedürftigkeit nach neuem Recht auf. Dabei beleuchtete die Referentin das Verfahren bei den Pflegekassen, die gutachterliche Tätigkeit des Medizinischen Dienstes, die Pflegeleistungen und die Absicherung der Pflegeperson. Maleen Watermann: "Grundsätzlich ist jeder dort pflegeversichert, wo er krankenversichert ist. Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung und familienversicherte Personen sind automatisch pflegeversichert." Weiter betonte Maleen Watermann, dass der Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung von Vorversicherungszeiten abhängig ist. Ausführlich machte sie deutlich, wer nach neuem Recht pflegebedürftig ist. Dabei beschrieb sie den Grad der Selbstständigkeit als neuen Maßstab, der sich untergliedert in Selbstständigkeit, überwiegende Selbstständigkeit, überwiegende Unselbständigkeit und in Unselbständigkeit.
Anhand von Beispielen zeigte sie auf, wie der Pflegegrad im Detail ermittelt wird und wie die Pflegebedürftigkeit ermittelt wird. Mobilität und die Fähigkeiten des Pflegebedürftigen werden ermittelt und fließen in die Begutachtung ein. Bei dieser Begutachtung sind besondere Problemlagen zu berücksichtigen.
Weiter wurden von Maleen Watermann Fragen der Selbstversorgung, krankheitsbedingte Anforderungen, des täglichen Lebens und das Bestehen sowie die Pflege sozialer Kontakte erörtert. Besonders interessant fanden die aufmerksamen Zuhörer, durch deren Fragen die verschiedenen Themen vertieft wurden, die Erläuterungen der Einstufung in fünf Pflegegrade und das Verfahren bei den Pflegekassen einschließlich der Tätigkeit des Medizinischen Dienstes.
Besondere Aufmerksamkeit erhielt die Referentin bei ihren breiten Ausführungen zu den Pflegeleistungen unterteilt in Pflegegeld und Pflegesachleistungen. Recht informativ waren ihren Ausführungen zu der Kombination der Inanspruchnahme von Pflegegeld und Pflegesachleistungen. Mit Hinweisen zu Entlastungsbeträgen und der Absicherung der Pflegeperson einschließlich der Ansprüche der pflegenden Personen sowie dem Angebot  der Einzelberatung im Bedarfsfall beendete Maleen Watermann ihre mit langanhaltendem Beifall aufgenommenen Informationen.
Vorsitzende Ira Rode dankte der Referentin mit einem Präsent für ihre mit viel Interesse aufgenommenen Informationen. Einzelgespräche einzelner Mitglieder schlossen sich an. kip