HZKBrauchtumsGr 01kip

Der Leiter der „Windhäuser Burgfinken“ Dieter Klingsöhr dankte Frank Uhlenhaut für die Spende aus dem Ehrenamtsfonds. Foto: W. Kippenberg

Heimatlieder der Brauchtumsgruppen des Harzklubs Gittelde und die „Windhäuser Burgfinken“ erklangen zu Beginn der Jahreshauptversammlung des Harzklubs Windhausen in der „Alten Mühle“, die in diesem Jahr 150 Jahre besteht. In 2018 blickten die „Windhäuser Burgfinken“ auf ihr 40-jähriges Jubiläum zurück. Fast so alt sind die beiden Akkordeons der Windhäuser Brauchtumsgruppe.

Die Musikinstrumente waren in die Jahre gekommen und mussten dringen repariert und überholt werden. Dafür war eine ansehnliche Summe aufzubringen. Obwohl die Harzklub-Zweigvereine Gittelde und Windhausen tief in ihre Kassen fassten, reichte das Geld nicht. Erfreulicherweise fanden sie Gehör beim Koordinator des Ehrenamtsfonds der HarzEnergie Frank Uhlenhaut. Eine namhafte Spende aus diesem Fonds half. Heute war der Tag gekommen, um Frank Uhlenhaut zu danken, sagte der Leiter der Windhäuser Burgfinken Dieter Klingsöhr. Seine Dankesworte wurden mit großem Beifall der Sängerschar und der Versammlungsteilnehmer begleitet.

Seit zehn Jahren singen diese beiden Brauchtumsgruppen zusammen und pflegen das Harzer Brauchtum und die Harzer Lieder, betonte Ruth Ahfeldt, die durch das Programm führte. kip