Back to Top

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) - Landkreis Göttingen

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

DoLeWo-Veranstaltungen fallen aus

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

Gestern wurden die bisher geltenden „Corona - Lockdown Bedingungen bis zum 07.03.2021 verlängert.

Damit sind die von DoLeWo geplanten Vereinsveranstaltungen nicht umsetzbar.

Auf der am 10.02. per Videokonferenz durchgeführten Vorstandssitzung wurde beschlossen, dass die geplante          

Grünkohlwanderung am 20.02.2021 und die
Jahreshauptversammlung am 07.03.2021

ausfallen.

Neue Termine werden nach Zustimmung Gesundheits- und Ordnungsamt rechtzeitig bekanntgegeben.

Abstand halten - Hände waschen - Maske tragen

und bleibt gesund.

Herbert Lohrberg
(1. Vorsitzender DoLeWo)

Eisdorfer Traumschiff bleibt weiter vor Anker

Eisdorfer Theatergruppe 01pb

Die Kapitänsanwärter Anni, Benny und Paula (Franziska Koch, Michael Rath, Heike Ueberschär) müssen noch mit der Jungfernfahrt ihres Kreuzfahrtschiffes warten. Foto: St. Georg-Theater 

Das Theaterlicht im Eisdorfer Gemeindehaus wird weiterhin ausbleiben. Denn das Traumschiff „Nautila 1“, mit dem die Theatergruppe St. Georg Eisdorf in See stechen wollte, darf den heimatlichen Hafen noch nicht verlassen. Schließlich lässt Covid 19 immer noch keine Proben und die Erstellung des Bühnenbildes sowie der Kostüme zu.

Die 28-köpfige Besatzung hatte zwar zusammen mit dem Kirchenvorstand und dem Verein „Die Kirche bleibt im Dorf“ im letzten Herbst zum Ziel gesetzt, den Vorhang zwischen Ostern und Pfingsten 2021 zu heben.  
Doch aufgrund der derzeitigen Lage rund um Corona, die unter anderem die wöchentlichen Proben und den Bühnenbau unmöglich macht, wurde der Entschluss gefasst, den Eisdorfer Hafen erst im September und Oktober zu „verlassen“. „Wir gehen aktuell davon aus, dass im April noch keine Zuschauer kommen können beziehungsweise zugelassen sind“, so Thomas Rath. Dankbar wäre man schon, wenn im April, spätestens Anfang Mai der Übungsbetrieb wieder aufgenommen werden könnte.

Geplant werden erst einmal folgende Aufführungstermine: Am Sonntag, 5. September, soll sich um 19 Uhr der Vorhang zur Premiere heben. Am Samstag, 11. September, wird er das um 19 Uhr tun, am Freitag 17. September um 20 Uhr. Weiter geht es am Samstag, 18. September um 19 Uhr, am Samstag, 2. Oktober, ebenfalls um 19 Uhr sowie am 3. Oktober ab 18 Uhr. Das große Finale findet am Samstag, 9. Oktober ab 19 Uhr statt.

Der Termin des Kartenvorverkaufes wird im Juni liegen und rechtzeitig bekannt gegeben, wenn die Corona-Lage entsprechende Herbstaufführungen absehbar zulässt. pb

Reiten in der Corona Pandemie

RFVSGBa Grund 01pb

Dass nicht nur Erwachsene Lust an diesem ungewöhnlichen Ausritt hatten, stellte die kleine Sahra unter Beweis. Fotos: Privat

Auch wenn beim Reit- und Fahrverein Samtgemeinde Bad Grund, dessen Sitz in Eisdorf ist, Veranstaltungen, wie etwa der Pokalritt, das Geschicklichkeitsturnier sowie das große traditionelle Reit- und Springturnier im August aus Corona-Gründen ausfallen mussten, hat sich doch einiges getan.

Inge Drücker und Niki Müller hatten die Idee zu einem ungewöhnlichen, vier Wochen währenden Pokalritt. Sie nahmen auch die Planung und Durchführung in die Hände, wobei die Corona-Vorschriften ganz bestimmt nicht aus den Augen gelassen wurden. Sie arbeiteten drei Strecken aus, die sowohl aktiven als auch nicht so aktiven Reiterinnen und Reitern zur Verfügung standen. Die erste Stecke beinhaltete zehn Kilometer, die zweite 3,5 Kilometer und die dritte fünf Kilometer.

Wer mitmachen wollte, erhielt die jeweilige Streckenkarte per E-Mail, per Online-Routenplaner (Kompott) oder auf Papier. Und die ausgewählte Tour musste nicht sofort, sondern durfte innerhalb eines Monats in Angriff genommen werden.

Die Ergebnisse wurden in eine der beiden Whats-App-Gruppen gestellt.

Auf der Strecke A holte sich Tanja Wachsmuth mit „Dawinja“ den Seig. Auf Platz zwei kamen Daniela Aschoff mit „Laeticia“, Katrin Schönberger-Braun mit „DonnerLitte“ und  Tanja Wachsmuth mit „Nadja“

Auf der Strecke B kam Sarah Müller mit „Archie“ auf den ersten Platz, gefolgt von Lea-Marie Aschoff mit „Peggy Sue“

Auf der Strecke C sicherte sich Stephan Müller mit „Archie“ vor Felix Drücker mit „Shadow“ den Sieg.

4 Erstspender und 56 Wiederholungsspender kamen zum Blutspendetermin

Blutspenden 202101 01kip

Ausreichend Abstand konnten die Spender im Blutspendelokal einhalten. Fotos: W. Kippenberg

Zum ersten Blutspendetermin im neuen Jahr begrüßte die Vorsitzende des DRK Eisdorf, Sabine Armbrecht, vier Erstspender und 56 Wiederholungsspender im Kultur- und Sportzentrum.

Um die aufgrund der Corona-Bestimmungen geltenden Abstands- und Hygienevorschriften einzuhalten, wurde den Besuchern erst nach Aufforderung einer freundlichen Mitarbeiterin des Blutspendedienstes Niedersachsen Einlass in das Blutspendelokal gewährt. Nach Befragung über den Gesundheitszustand und Feststellung der Körpertemperatur wurden die Spendenwilligen zur Anmeldung geleitet. Danach folgten die weiteren üblicherweise zu durchlaufenden Stationen eines Blutspendetermins. Es kam aufgrund der einzuhaltenden Abstands- und Hygienevorschriften zu keinen Verzögerungen.

Blutspenden am 6. Januar

Blutspenden 2021 01 06

DoLeWo wünscht ein frohes neues Jahr 2021

DoLeWo2021

Wir wollen 2021:

  • Planwagenfahrten anbieten
  • Veranstaltungen durchführen
  • Unser Vereinsgebäude und Grundstück aufhübschen
  • Eine Sparte „Umwelt- und Naturschutz“ ins Leben rufen

 

Wir freuen uns, wenn ihr uns dabei unterstützt.

www.dolewo.eisdorf.de

Eisdorfer Theater-Kreuzfahrtschiff liegt weiterhin vor Anker

Theatergruppe Eisdorf pb

Sie schauen trotz zweitem Lockdown mit Zuversicht nach vorne. Archiv-Foto: Theatergruppe St. Georg

Das Kreuzfahrtschiff „Nautila 1“ liegt immer noch im Eisdorfer Hafen vor Anker und die 28köpfige Crew der Theatergruppe St. Georg wartet sehnsüchtig darauf, dass endlich zur Jungfernfahrt in See gestochen werden darf. Auch wenn kaum noch jemand ernsthaft an die zwischen Ostern und Pfingsten 2021 geplante Premiere glaubt, rechnen doch alle fest damit, dass sich zwischen den kommenden Sommer- und Herbstferien wieder der Vorhang im Gemeindehaus heben wird.

Ursprünglich sollten ja bereits im September 2020 die Tampen des Kreuzers gekappt werden. Doch die erste Corona-Pandemie im Frühling schob da schon einen Riegel vor. Die angefangenen Proben durften nicht fortgesetzt werden. Auch die Anfertigung des Bühnenbildes erstarrte.

Weihnachtsgrüße der Ortsbürgermeisterin

Liebe Eisdorferinnen und Eisdorfer,

in diesen Tagen hat unsere Ortschaft schon das erste Jahr im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts hinter sich. Eine schöne Jahreszahl 2020! Sie wird uns wohl auf ewig in Erinnerung bleiben! Wohl eher nicht in guter.

Viele erinnern sich noch daran, dass früher einmal das Jahr 2000 ein „magisches Datum“ war. In meiner Kindheit gab es dazu Bücher, die in phantastischer Weise beschrieben, wie dann das Leben aussehen sollte: Siedlungen auf dem Mond. Fahrerlose Autos. Nun ja, mit der Zukunft ist das eben nicht ganz einfach. Manches jedoch hat die Phantasie übertroffen: Mit dem Mobiltelefon haben wir heute TV, Fotoapparat, Musiksammlung, Lexikon und manches mehr auf der Hand.

Aber es gab auch Filme mit Endzeit-Stimmung. Gruselige Zombies besiedelten die Erdteile und überfielen die übrig gebliebenen Menschen.

So schlimm hat es uns - Gott sei Dank - noch nicht erwischt. Fast ein ganzes Jahr aber kämpfen wir nun mit dem Covid-19 Virus. Mal mehr, mal weniger.

Achtsamkeit und Zusammenhalt ist gefragt! Allerdings mit 1,5 Meter Abstand untereinander.

Weihnachten, das schönste Fest im Jahr! Treffen mit Familie, mit Freunden!? Nur im ganz kleinen Kreis; möglichst gar nicht

Stimmungsvoll und schön ist etwas anderes? Früher war mehr Lametta.

Und Silvester? In trauter Zweisamkeit oder allein vor dem Fernseher mit Ekel Alfred und Silvesterpunsch? Nun ja, die Begeisterung ist verhalten.

Aber was soll es: ich denke die Empfehlungen der Wissenschaftler sollten ernst genommen werden. Jeder einzelne sollte sich verantwortungsvoll verhalten und bereit sein mitzumachen.

Ich bin ein positiver Mensch. Das wird schon wieder! Obwohl ich mir auch sicher bin, dass unsere Situation noch im nächsten Jahr vorerst anhalten wird.

Aber liebe Eisdorferinnen und Eisdorfer, bitte verlieren Sie nicht den Mut. Unser Leben geht weiter, wenn auch nicht ganz so wie wir es uns wünschen. Erfreuen Sie sich an den kleinen Dingen des Lebens.

Danken möchte ich allen, die sich immer wieder beherzt und mit großer Selbstverständlichkeit für ihre Mitmenschen einsetzen. „Ihr seid Sterne, die anderen den Weg weisen in dieser dunklen Zeit.“

Das Weihnachtsfest symbolisiert im eigentlichen Sinne die Hoffnung auf Erlösung von allem Leid. Lassen Sie uns deshalb nun zunächst die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel dazu nutzen, im kleinen Kreis unserer Familien Kraft und Optimismus zu tanken. Genießen wir die Adventskränze, die Kerzen, die geschmückten Bäume und die ganz besonderen Düfte dieser magischen Zeit. Genießen wir die Zeit bei guten Gesprächen, treffen wir uns in der realen und der digitalen Welt. Lassen Sie mich enden mit einem Zitat von Wilhelm von Humboldt: „Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“

Ich wünsche Ihnen allen, Ihren Familien und Freunden trotz allem schöne, besinnliche und fröhliche Weihnachten und für das Jahr 2021 Gesundheit, Mut, Glück, Vertrauen, Liebe und Frieden.

Bleiben Sie gesund und geben Sie die Hoffnung auf keinen Fall auf!

Ihre Ortsbürgermeisterin
Petra Pinnecke

Eisdorf Zeichnung

Seite 8 von 245