Stellungnahme des ehemaligen 1. Vorsitzenden

Keiner klebt an seinem Stuhl! - Mit diesem Satz möchte ich beginnen. Rückblickend auf die Jahreshauptversammlung der SPD-Abteilung Eisdorf/Willensen möchte ich sagen, dass ich sehr enttäuscht darüber bin, wie ich vorgeführt wurde! Dieses vorab abgesprochene Abwahlverfahren, vor allem in Gegenwart der Presse, war sehr demütigend und wahrscheinlich auch so gewollt!

Ich habe meine Arbeit als Vorsitzender sehr gerne und mit viel Einsatz gemacht. Ich habe mir in den letzten zwei Jahren vieles selber erarbeiten müssen, was viel Zeit und Geduld erfordert hat. Einen „Wahlkampf“ mittels Wahlständen, Flyern und Plakaten zu organisieren sowie den Umgang mit der Bürokratie konnte mir keiner beibringen, wurde aber von jedem gerne genutzt!

Jeder hätte im Vorfeld zu dieser JHV zu mir kommen können, um mit mir zu besprechen, welche Fehler ich gemacht habe und dass die Mitglieder der Meinung sind einen neuen Vorsitzenden zu wählen. Der Wahl-Abend wäre dann anders gelaufen und hätte mit mir auch einen stellvertretenden Vorsitzenden haben können! Unter diesen Voraussetzungen wird eine konstruktive Arbeit innerhalb der Abteilung schwer werden, da erst wieder Vertrauen aufgebaut werden muss!

Als letztes möchte ich mich bedanken, dass ich zwei Jahre als Abteilungsvorsitzender die Abteilung Eisdorf/Willensen leiten durfte, es hat mir persönlich viel Spaß gemacht!

Den Eisdorfer und Willensener Bürgern möchte ich auch noch einmal danken, dass sie Vertrauen in mich und die SPD gehabt haben!

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Starke