Die Biker rollten in Eisdorf ein. Fotos: Bordfeld

Osterode (pb). Die St. Aegidien Kirchengemeinde Osterode und der Motorradstammtisch Lerbach luden zur bereits 13. Motorradausfahrt ein, welche auch gleichzeitig den Abschluss der Bikersaison 2011 versüßen sollte. In  Lerbach starteten 105 Biker und Bikerinnen auf 85 Bikes der unterschiedlichsten Klassen und Baureihen, die zwar bei ein wenig kaltem aber von spätsommerlichen Sonnenstrahlen streichendem Wetter den Tag genießen konnten. Ebenso viele konnten übrigens noch gezählt werden, als vor der St. Georg Kirche in Eisdorf der vorletzte Stop eingelegt wurde.

Angeführt und gesichert wurde die Tour von der Polizei Osterode/ Northeim, von den Beamten Walter Lindert, sowie dem Leiter der Polizeiinspektion Hans Walter Rusteberg. Der Motorradstammtisch Lerbach stellte zudem acht Sicherungsposten, so dass die gesamte Tour einen reibungslosen und vor allem unbeschadeten Verlauf nahm. Als Vertreter der Kirchengemeinde war Pastor Horst Reinecke dabei, der selbst in den zurückliegenden Monaten des  Jahres 2011 rund 10 000 Kilometer auf dem heißen Ofen zurückgelegt hat.

Aber auch der Bikernachwuchs fehlte nicht. So nahm die zehnjährige Laurina mit ihrem Opa an dieser Tour teil und bezeichnete sich selbst als schon recht erfahrene Bikerbraut.

Zunächst führte die Tour von Lerbach in Richtung Emmerthal. Dies ist eine Gemeinde im Landkreis Hameln/Pyrmont, die aus 17 ehemals selbstständigen Orten besteht und auf beiden Seiten der Weser gelegen ist. Dort „erbikten“ die Reisenden die „Hämelschenburg“, wo es eine stärkende Gemüsesuppe gab, von der noch am Abend geschwärmt wurde.

Weiter ging es in dem Landkreis Northeim, nach Bad Gandersheim, wo im Klostercafé „Brunshausen“ Kaffee und Kuchen verköstigt werden konnte, so viel das Herz begehrte.

Schließlich kehrte die Bikerfamilie dann auch in die Eisdorfer St. Georg Kirche ein - erwartet von interessierten Bürgern aus der Gemeinde und anderen Ortschaften  - um miteinander eine Dankgottesdienst zum Saisonabschluss zu feiern.

Biker Pastor Horst Reinecke tauschte nun seine Kluft und Maschine gegen den Talar und die Gitarre,  während sich die Kirche mit der doch nicht alltäglichen Gemeinde füllte. Musikalisch wurde der Gottesdienst von den „Voices“ aus Förste umrahmt und bereichert.

Nach seiner Begrüßung gedachte Pastor Reinecke zunächst der Zahl der Motorradunfälle in den Landkreisen Northeim, Osterode und Goslar. Über 200 Unfällen habe es mit Leicht- und Schwerverletzten gegeben, und tragischer Weise sind auch zwölf Todesopfer zu beklagen. Unter ihnen war auch Manuela Wüsteney, Pastorin aus Dedesdorf, welche hier im Harz Spendengelder zur Plankensicherung in Hinblick auf Motorradfahrer überreichte und wohl auf dem Nachhauseweg tödlich verunglückte. Sie alle seien eine Mahnung dafür, wie verletzlich Leben sein kann und das Sicherheit sowie rücksichtsvolles und vorausschauendes Biken unerlässlich ist und bleibt.

In seiner Predigt verglich Pastor Reinecke dann das Biken mit verschiedenen Lebensliedern, welche sich auch im alltäglichen wieder finden. So pendle das Fahren nicht selten zwischen Kuschel- und Hardrock, und geistliche Klänge fänden durchaus ihren Raum. Alles aber hätte auch seine Berechtigung, da sich so erst die Fülle des Lebens erfahren ließe. Alles habe eben seine Zeit (Kohelet 3,1ff) und so eben dann auch  die motorradfreie, die nun für viele beginnt - denn dadurch könne nur die Freude auf die neue Saison im Jahre 2012 wachsen.

Bevor alle Biker wieder zu ihren Maschinen gingen und ihnen erneut ihre kraftvollen Klänge entlockten um nun nach Lerbach zurückzukehren, sprach Pastor Horst Reinecke dem Eisdorfer Kirchenvorstand ein herzliches Dankeschön für die Gastfreundschaft in ihrer Kirche aus und ebenso den „Voices“ für ihren temperamentvollen und überzeugenden Gesang.