Bad Grund (Sab). Erinnerungen an den einst blühenden Bergbau in der Bergstadt Bad Grund (Harz) werden wach. Nach alter Tradition wird am Sonnabend, 26. Februar, das Bergdankfest gefeiert. Der Gottesdienst in der St. Antonius-Kirche, der Umzug durch den Ort, das Tschärperfrühstück und Grußworte im Atrium gehören dazu. Pastor Heinheik wird von der harten Arbeit des Bergmanns sprechen, der, wenn er gesund von seiner Schicht nach Haus zu seiner Familie zurückkam, Gott dafür dankte.

Die Bergparade wird von zahlreichen befreundeten Knappenvereinen begleitet. Voran werden der Musikzug Taubenborn zu hören und die Spitzen aus Rat und Verwaltung und der Knappenvereinigungen zu sehen sein.

Beim Tschärperfrühstück wird nach alter Bergmannstradition „über den Daumen gefrühstückt“. Das wird sicher auch den Zuschauern gefallen.

Gerd Hintze, Vorsitzender des Knappenvereins, wird die Ehrengäste begrüßen. Der MGV Badenhausen und der Musikzug Taubenborn werden die Gäste musikalisch unterhalten. Grußworte und Dank an Spender und Sponsoren, ohne die es nicht möglich wäre, das Bergdankfest auszurichten, werden zu hören sein.

„Glück-Auf - der Steiger kommt“, dieses Lied gehört sicherlich mit zum Höhepunkt des Festes, das um 9.30 Uhr in der St. Antonius-Kirche in Bad Grund beginnt.


Die Fotos zeigen einen kleinen Querschnitt von einem früheren Bergdankfest. Fotos: Sablotny