Harz/Osterode/ SG. Bad Grund (sab). Die Arbeiten zur Einrichtung des „Harzer Försterstiegs“ sind weitgehend abgeschlossen. Der Wanderweg, der von Riefensbeek-Kamschlacken, Bad Grund, den Innersterstausee bis zur Kaiserpfalz in Goslar führen wird, wird als Ergänzung des weitbekannten „Harzer Hexenstieges“ angelegt. Die Harzklub-Zweigvereine gehen davon aus, dass sich der „Harzer Försterstieg“, das Motto lautet: „Natur erleben“, genau so bekannt und beliebt wird, wie der „Hexenstieg“. Unterwegs werden am Weitwanderweg zahlreiche Hinweistafel auf besonders lohnenswerte Ausblicke hinweisen. Informationstafeln, auf denen zum Beispiel das Köhlerwesen im Harz oder die Harzer Bergwiesen erläutert werden, werden aufgestellt. Auf der Rückseite jeder Informationstafel wird der Wegeverlauf des 54 km langen Wanderweges dargestellt. Eine einheitliche Beschilderung des Wanderweges mit einem extra geschaffenen Logo wird erfolgen. Die Harzklub-Zweigvereine am Rande des „Harzer Försterstiegs“ werden die Zuwegungen zum Hauptweg ausschildern. Auch hier werden es einheitliche Hinweisschilder sein, die vom Hauptverband zur Verfügung gestellt werden. Zuwege, zum Beispiel aus Richtung Badenhausen, Windhausen, Gittelde, Münchehof und Seesen werden  mit diesen Schildern versehen. Der Harzklub-Zeigverein Windhausen beschäftigte sich kürzlich in einer erweiterten Vorstandssitzung mit diesem Thema. Sobald es die Witterungsverhältnisse zulassen, wird die Ausschilderung erfolgen. Die Eröffnung des „Harzer Försterstiegs“ findet am  Samstag, 15. Mai 2010, statt.


Unser Foto zeigt den „Harzer Hexenstieg“. Genau so bekannt werden soll der „Harzer Försterstieg“. Foto: Sablotny