Beitragsseiten

(pr). Nach unserem Aufruf „Direkthilfe für Griechenland“ am 29.08.2007 haben zahlreiche Bürger aus Nah und Fern sehr viele Säcke und Kartons mit guterhaltener Bekleidung bei uns abgegeben.

So hat z.B. das Schulamt in Frankfurt /Oder unseren Flyer an das Gymnasium in Rüdersdorf und an die Fachoberschule Dr. Peter Rahn in Fürstenwalde weitergeleitet. Dort wurde spontan gesammelt und Frau Petra Eckert, vom dortigen Schulamt, brachte die gesammelten Kleider- und Sachspenden zusammen mit ihrem Ehemann und Sohn in zwei großen Pkw-Kombi von Brandenburg nach Eisdorf. Für die Lagerung der Sachspenden stellten Sylvia und Christian Köhler ihre Räumlichkeiten in der Frankfurter Str. 45 zur Verfügung. Da die völlig unterschiedlichen Bekleidungsstücke sortiert und verpackt werden mussten, hat das DRK Eisdorf, auf Grund seiner langjährigen Erfahrung, seine Unterstützung angeboten. In rund 250 Kartons verpackten die Helferinnen und Helfer des DRK die sortierten Bekleidungsstücke und beschrifteten diese. Die Kartons hierzu wurden von der Firma Kappa aus Herzberg gespendet.

Auf das Sonderkonto „Direkthilfe für Griechenland“ haben rund 30 Spender aus dem Raum Osterode und Clausthal-Zellerfeld knapp 3.000,00 € überwiesen. Sehr gefreut haben wir uns über die Spende des Eisdorfer Kindergarten, hier haben die Kinder und Erzieherinenn 100,00 € gesammelt und an Paul Ries übergeben, der das Geld auf unser Sonderkonto überwies. Eine erfreuliche und zugleich gelungene Aktion war auch das Hoffest bei Karin und Bodo Ehrenberg „Rund um den Apfel“, aus dem Erlös hat Fam. Ehrenberg rund 500,00 € an den Hilfskreis übergeben (Gerd Köhler).

Während Gerd Köhler die technische Organisation für Lagerung, Sortierung und den Transport der Hilfsgüter nach Griechenland übernahm, kümmerten sich Monika und Paul Ries um die Administration und Pressearbeit. Angefangen von dem Eröffnen eines Spendenkontos bei der Sparkasse Osterode am Harz, dem Erstellen eines Informationsflyers, der Kontaktaufnahme zu Rania und Tasso bis hin zu telefonischen Informationsgesprächen mit dem Griechischen Konsulat in Hannover, der Griechischen Botschaft in Berlin und der Deutschen Botschaft in Griechenland und vieles mehr. Unterstützt wurden sie dabei von ihrer Freundin Dr. Georgia Sourkouni-Argirusi (Griechin), die uns eine unschätzbare Hilfe bei den Übersetzungen und Verhandlungen mit den griechischen Reedereien war. Sie hat unsere Anträge auf griechisch übersetzt und dort in Griechenland (telefonisch) hart verhandelt, so dass die Reederei ANEK LINES schließlich sowohl für den Lkw mit Hänger als auch für die Begleitpersonen (in Innenkabinen) die Hin- und Rückfahrt mit der Fähre kostenlos übernahm.

Griechenlandfan Thilo Siewke, immer einer der Ersten, wenn es darum geht zu helfen, stellte spontan und kostenlos seinen Lkw und Hänger für den Hilfstransport nach Griechenland zur Verfügung. Seitlich und hinten ließ er eine große Beschriftung anbringen: „Humanitaria Aid for Greece“ (Humanitäre Hilfe für Griechenland) sowie die Nationalflaggen von Griechenland und Deutschland.

Am 22. September 2007 gegen 17 Uhr wurden die 250 Kartons mit den ausgesuchten Bekleidungs- und Sachspenden (inzwischen mit griechischer Beschriftung versehen) auf den Lkw und Hänger verladen.

Dann war es so weit, am 23.September um 20.30 Uhr, setzte sich der Hilfstransport nach Griechenland in Bewegung; an Bord Marion und Thilo Siewke sowie Gerd Köhler. 15 Stunden mit dem Lkw nach Ancona, 22 Stunden mit dem Fährschiff und weitere 2 Stunden Fahrt bis zu Tasso lagen vor ihnen.

Am 25.09.2007, gegen 16.00 Uhr, treffen Marion, Thilo und Gerd mit unserem Hilfstransport bei Rania und Tasso in Loutra Kyllinis, unserem Basislager, ein! - Glühender Hitze (etwa 40 ° C ) - .