Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) • Landkreis Göttingen

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Unmut über Vollsperrung

Willensen (sab). Die Ortsdurchfahrt der Kreisstraße 21 in Willensen wird derzeit ausgebaut. Die Vollsperrung der Straße beunruhigt derzeit die Willensener. Unmut, so Bürgermeister Herbert Lohrberg in der am vergangenen Mittwoch stattgefundenen Ratssitzung, sei insbesondere zu hören, weil die Information der Bürger durch die bauausführende Firma zu Irritationen und Unverständnis führten. „Ich hätte mir eine bessere Information gewünscht“ hob Lohrberg hervor.

Auch die Dauer der Vollsperrung wurde angesprochen. Derzeit müssen die Anlieger aus dem oberen Bereich des Ortsteiles über das Fissekental in Richtung Willershausen und den Westerhöfer Wald fahren, wenn sie zum Beispiel nach Eisdorf, Teichhütte oder Osterode wollen.

Auch für die Schulkinder sei der Zustand schlecht, sie müssen sich auf engen Flächen entlang der Absperrung zwängen um zum Schulbus im unteren Bereich des Ortes zu kommen.

Eines bringe die Behinderung mit sich, die Bauarbeiten könnten zügig durchgeführt werden, stellte Lohrberg fest. Die Baumaßnahme liege im Zeitplan. Die Bürger werden deshalb um Verständnis gebeten. Dank ging an den „Verein zur Wahrung Willensener Interessen“, der sich um sachliche Aufklärung bemühe.

Unmut, so Ratsherr Hartmut Nienstedt, gebe es aber auch über die Gestaltung und den Bau der Wasserentnahmestelle am Brunnen. Dieses Bauwerk sei wohl missglückt und stände auch schlecht, wurde allgemein festgestellt. Ein „Schildbürgerstreich“ befanden Anlieger, die sonst einen schönen Blick auf den Dorfbrunnen hatten. Die Baufirma wird aufgefordert einen Rückbau vorzunehmen und ein ansehnlicheres und funktionelleres Bauwerk herzustellen.


Die Ortsdurchfahrt Willensen ist derzeit voll gesperrt.


Dieses Bauwerk wird als „Schildbürgerstreich“ bezeichnet. Ein Rückbau in der Höhe wird gefordert.

Fotos: Sablotny