Theatergruppe Eisdorf 01pb

Sie freuen sich auf die Proben und auf die Premiere im September. Das Foto entstand, als noch niemand an Corona gedacht hat. Foto: Petra Bordfeld

Ab dem 5. September wird nicht etwa Jules Vernes Kapitän Nemo mit seiner „Nautilus“ von Eisdorf aus in See stechen, sondern es wird die Theatergruppe St. Georg sein, die das Traumschiff „Nautila 1“ mit seiner 28 köpfigen Besatzung, zu der auch drei Kapitänanwärter zählen, zur Weltreise auslaufen lässt.
Aus dem Grunde wird der Saal im Gemeindehaus bei sieben Vorstellungen erst einmal zum Hamburger Hafen, um sich dann, fast wie ein Chamäleon, in die sieben Weltmeere zu verwandeln, auf denen diverse Häfen angelaufen werden.

Und die Zuschauer sind eingeladen, „anzuheuern“. Denn unter dem Titel „Kapitän gesucht“ (Die fantastische Reise von Anni, Paula und Benny) darf sich das Publikum nach zwei Jahren erneut auf eine tolle Reise begeben, die von viel Audio- und Lichttechnik und verfeinerter Playback-Show untermalt sein wird.
Natürlich erdachte sich das Team der Theatergruppe auch dieses Drehbuch und die Inszenierung für das mittlerweile zehnte Stück selbst. Dabei haben alle dafür gesorgt, dass eine mit Spannung, Spaß und Gefühl gefüllte Story herausgekommen ist, bei welcher eingängige Melodien nicht "nur“ zum Zuhören, sondern zum Mitsingen oder Mitklatschen animieren werden.

Drehbuchautor Thomas Rath und Regisseurin Ilona Reinhardt haben bereits mit dem wieder einmal verjüngten Ensemble an vielen wöchentlichen Übungsabenden geprobt. Auch wenn sie aktuell aufgrund der Corona-Krise zu einer Zwangspause verdonnert wurden, hoffen sie immer noch, dass sie die Proben und den Bau der Bühne rechtzeitig fortsetzen können. Denn diese Geschichte soll doch noch 2020 erzählt und gespielt werden.

Sie beginnt damit, dass eine neue Kreuzfahrt-Linie in Hamburg aus der Taufe gehoben wird. Um diese auch richtig zu präsentieren, braucht der weltberühmte und schwerreiche Reeder natürlich einen kompetenten Kapitän für sein neues Traum-Schiff, der „Nautila 1“.

Um wirklich den oder die Beste für den Job zu bekommen, lädt er drei aussichtsreiche und fachlich versierte Kandidaten/-innen zur großen Jungfernfahrt ein. Auf ihr soll deren Geschick im Umgang mit der Mannschaft, dem Schiff und vor allem mit den unterschiedlichen Kulturen an Land getestet werden. Die Bewerber sind zwar von dieser Situation völlig überrascht, wollen aber trotzdem in unterschiedlichsten Ländern, von Mexico über Italien bis nach Russland, beweisen, dass sie die Richtigen sind.

Dass dieser, mit viel Überraschungen, schrillen Kostümen und Humor gewürzte besondere Wettbewerb um die Krone des neuen Ozeanriesen nicht ganz reibungslos und völlig anders verläuft, als von den Beteiligten geplant, dürfte sich von selbst verstehen.

Ob es aber am Ende Benny, Paula oder Anni gelingt, den sehr anspruchsvollen Reeder von den eigenen Fähigkeiten zu überzeugen, und ob dieser nicht doch sein eigenes Spiel treibt, werden die Zuschauer erst nach vielen Abenteuern auf fast allen Kontinenten erfahren.

Derzeit ist geplant, die Aufführungen im Eisdorfer Kirchenhaus an den Samstagen 5. (Premiere), 12. und 26. September, sowie am 3. Oktober, jeweils ab 19 Uhr, stattfinden zu lassen. Ergänzend soll es auch diesmal wieder freitags zwei Vorstellungen ab 20 Uhr, geben und zwar am 11. und 25. September. Außerdem soll am 20. September zu einer Sonntagsaufführung geladen werden, wofür sich der Vorhang um 17 Uhr öffnen wird.

Nicht auszuschließen ist natürlich, dass es aufgrund der aktuellen Corona-Krise zu Terminverschiebungen kommt. In diesem Fall wird schnellstmöglich informiert.

Natürlich wird vor den Aufführungen (Einlass ein Stunde vor Beginn, keine nummerierten Plätze) und in der Pause wieder für das leibliche Wohl mit Speisen und Getränken gesorgt.

Der Kartenvorverkauf soll ab dem 15. Juni in Eisdorf bei der Getränkeinsel Peinemann, dem Bio-Shop „BioLogisch“, Frankfurter Straße 17, und Irmtraut Brakebusch (Telefon: 0151/56758503) starten.

Ausrichter ist, wie jedes Jahr, der Verein „Die Kirche bleibt im Dorf e. V.“, dem auch der Erlös zu Gute kommt. Somit tun alle Zuschauer mit dem Kauf einer Eintrittskarte auch ein gutes Werk.

An Deck der „Nautila 1“ sind: Ilona Reinhardt, Michael Rath, Regina Rath, Thomas Rath, Chiara Teuber, Petra Borchers, Regina Selzer, Ulrich Selzer, Nils Ueberschär, Heike Ueberschär, Marlena Weitermeier, Maren Neumann, Daniela Diener, Andreas Stein, Markus Simanski, Rüdiger Chrzanowski, Mareen Ueberschär, Bärbel Leimeister, Sabrina Leimeister, Franziska Koch, Vanessa Grimm, Oliver Rath und Michael von Einem. Unter Deck, also hinter der Bühne, sind die Techniker Dennis Leimeister, Michael Armbrecht, Chris Leimeister und Ulrich Slowik. pb