Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) • Landkreis Göttingen

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Das Förster Museum lädt zu einer informativen Reise in vergangene Zeiten ein

MuseumFoersteVorbericht

Der Vorstand der Heimatkundliche Dorfgemeinschaft Förste/Nienstedt freut sich auf interessierte Besucher und deren Fragen. Foto: Petra Bordfeld

Die Heimatkundliche Dorfgemeinschaft Förste/Nienstedt wird am Sonntag, 4. November, zu einem „Tag der offenen Tür“ ins Museum einladen, in dessen Mittelpunkt eine mehrgleisige Reise in die Vergangenheit stehen wird. Denn in der Zeit von 11 bis 17 Uhr werden in dem ehemaligen Verwaltungsgebäude und bei der benachbarten Freiwilligen Feuerwehr Förste Sonderausstellungen sowie diverse Vorführungen auf interessiertes Publikum warten.

 

So wird für die jüngsten Gäste rund um das Spielzeugmuseum ein kleines Spieleparadies eingerichtet, wo mit Vertretern früherer und heutiger Kindertage Bekanntschaft geschlossen werden darf.

Die eine der beiden Sonderausstellungen wird sich um die ehemalige landwirtschaftliche Kreisberufsschule Förste drehen, die 1952 in dem heutigen MTV-Heim ihre Pforten für Jungen und junge Mädchen öffnete und bereits 13 Jahre später wieder endgültig schloss. Zu diesem Thema wird im Feuerwehrgerätehaus auch ein etwa 35minütiger Film gezeigt, der vor 65 Jahren die Landwirtschaftliche Berufsschule auf Zelluloid festhielt und 1953 in Osterode für ein überfülltes Lichtschauspielhaus sorgte. Hauptdarsteller waren neben drei Berufsschauspielern die Schülerinnen und Schüler. Mach der Premiere trat der Streifen übrigens seine Weg durch die gesamte Bunderepublik an.

Die andere Ausstellung der besonderen Art befasst sich im Museum mit den Stammbäumen alt eingesessener Familien in Förste und Nienstedt, wozu auch deren Geschichten zählen. Einblicke in diese wertvollen Zeitzeugen gewähren die jeweiligen Familien.

Ebenfalls bei der Feuerwehr wird die Laterna magica („Zauberlaterne“) vorgestellt, die vom 17. bis ins 20. Jahrhundert hinein in ganz Europa verbreitet war und im 19. Jahrhundert sogar zum Massenmedium, zum Vorläufer des Kinos, avancierte.

Der reale Hunger darf selbstredend mittels eines Eintopfes gestillt werden, der von der in der Freiheit gelegenen Suppenküche angeliefert wird. In dem zur Kaffeestube umfunktionierten Sitzungsraum laden außerdem selbstgebackener Kuchen, Kaffee, Bier und Brause zum Verweilen in Gemütlichkeit ein. pb