Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

ADAC Rallye erneut in Eisdorf

Feldmark Eisdorf JHV 2017

Der neue Vorstand der Feldmarksinteressentenschaft Eisdorf: Hartmut Schmidt, Joachim Lawes, Jürgen Weitemeyer (vo. v. re. n. li.), Friedhelm Bertram, Ulrich Meyer und Walter Krückeberg (hi. v. li. n. re.)  Foto: Bordfeld

Während der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Feldmarksinteressentenschaft Eisdorf, sprach sich große Mehrheit dafür aus, dass im September traditionsgemäß die Rallye des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt die Wirtschaftswege des Realverbandes nutzen darf.

Es gibt übrigens zwei Neuerungen: Denn der Rallye-Tag beginnt nicht mehr um 8 Uhr, sondern erst um 13 Uhr. Gegen 19.30 Uhr dürfte das letzte Auto durchgerauscht sein. Weiterhin wurde der ADAC-Bitte Folge geleistet, dass alle Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft bereits am 7. September die vorgesehene Strecke zwei Stunden lang für einen Shake-Down (Einstellfahrt der Rallyeautos) befahren dürfen. Geblieben ist, dass sich alle Fahrer vor dem offiziellen Rallye-Tag die Stecke mit ihren Fahrzeugen, die an diesem Tag nicht schneller, als 50 km/h fahren werden, die Strecke anschauen.

Bevor aber diese Beschlüsse im Gasthaus „Zur Goldenen Krone“ gefasst wurden, legte der erste Vorsitzende der Feldmarksinteressentenschaft Eisdorf, Joachim Lawes, seinen Bericht vor.

Darin ließ er durchblicken, dass der Wegebau mit dem Einbau von Asphalt und Mineralgemisch bewältigt wurde. Es wurde aber auch die Verbesserung der Wasserableitung sowie die Erneuerung eines Durchlasses und die Wegeprofilierung in Angriff genommen.

Weiter sei mit dem Grünschnitt wieder das überaus wichtige Lichtraumprofil hergestellt worden. Denn damit seinen Unfallgefahren aus dem Weg geräumt worden. Aber auch der Rückschnitt von Buschwerk sei erfolgt. In dem Zusammenhang betonte er, dass im laufenden Wirtschaftsjahr der Wegebau und Grünschnitt nach dem jeweiligem Bedarf ausgerichtet werden soll. Sollten irgendwo Notwendigkeiten ins Auge fallen, möge bitte der Vorstand informiert werden. Abschließend richtete Lawes an die Mitglieder den Appell, umweltschonendes Wirtschaften und Handeln nicht aus dem Focus zu verlieren.

Als es um den Feldmarkbeitrag ging, war man sich einig, daran auch in diesem Jahr nichts zu ändern. Letztendlich ist der Wirtschaftsplan sowohl mit Erträgen, als auch mit den Aufwendungen ausgeglichen.

Absolute Einstimmigkeit herrschte vor, als es um die vorzeige Umbesetzung des Vorstandes ging. Weil Robert Blum als stellvertretender zweiter Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung steht, wurde zu dessen Nachfolger Hartmut Schmidt gewählt. Weil er damit seinen bisherigen Posten als Beisitzer nicht mehr ausüben konnte, wurde dieses Amt mit  Ulrich Meyer nachbesetzt. pb