Eisdorf

Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz)

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Führungswechsel und Ehrungen beim FC Eisdorf

FC Eisdorf JHV 2016

Der neue erste Vorsitzende des FC Eisdorf, Ulrich Pinnecke (stehend 3. v. re.), der alte Vorsitzende und Ehrenmitglied, Frank Schnute (stehend 1. v. re.), der alte Jugendleiter und Ehrenmitglied Michael Rustemeyer (stehend 4. v. re.) zusammen mit den Jubilaren sowie dem alten und dem neuen Vorstand. Foto: Bordfeld

Während der Jahreshauptversammlung des FC Eisdorf standen nicht nur die Ehrungen zahlreicher, treuer Mitglieder im Mittelpunkt, sondern insbesondere der Führungswechsel. Frank Schnute, der seit 20 Jahren im Vorstand vertreten war, ließ sich nicht erneut zum ersten Vorsitzenden wählen. Also entschieden sich die Versammlungsteilnehmer dafür, dass der bisherige zweite Vorsitzende, Ulrich Pinnecke, dieses Amt übernehmen sollte. Weil er dem Entscheid zustimmte, galt es für ihn ebenfalls einen Nachfolger zu suchen, der in Herbert Armbrecht gefunden wurde. Damit stand fest, dass der Platz des dritten Vorsitzenden ebenfalls neu besetzt werden musste, und Waldemar Kaminski übernahm diesen Posten. Da Michael Rustemeyer nicht weiter als Jugendleiter tätig sein wollte, wurde Marc Meier in dieses Amt gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt.

Doch bevor die Wahlen anstanden, legte Frank Schnute, seinen Bericht vor, in dem er erneut auf die großen Sorgen zu sprechen kam, die der Sportplatz im Borntal dem Verein nicht erst seit „gestern“ bereitet, weil der Sportplatzetat der Gemeinde Bad Grund nach wie vor ungenügend wäre. Die der Gemeindeverwaltung zur Verfügung stehenden Mittel seien wohl absolut nicht ausreichend, um das Niveau früherer Zeiten zu erhalten. Hier sei die Politik gefordert, denn auf den Sportanlagen mache es zurzeit keinen Spaß gegen Mannschaften aus anderen Gemeinden oder Städten zu spielen, denn allein die Unfallgefahr sei sehr hoch. Außerdem könnten die Vereine der Nachbargemeinden auf wesentlich besser gepflegten Anlagen spielen.

Doch Schnute wusste auch Positives zu berichten. So betonte er, dass die Frauenmannschaft, die zusammen mit dem FC Merkur Hattorf eine erfolgreiche Spielgemeinschaft auf die Beine gestellt hat, mit einem guten Mittelfeldplatz die erfolgreichste Frauenmannschaft im Altkreis Osterode sei. Dahingegen sei im Herrenbereich das letzte Spieljahr alles andere als erfreulich gewesen. Mit dem Abstieg in die Erste Kreisklasse sei nach 40 Jahren der absolute Tiefpunkt erreicht worden. Doch werde niemand den Kopf in den Rasen stecken, sondern alles daran setzen, diese schlechte Leistung wieder auf Vordermann zu bringen. Dazu sei aber sicherlich eine Veränderung der Einstellung einzelner Spieler zum Sport um das runde Leder notwendig.

Die Zweite Herren habe eine gemischte Saison hinter sich, bei welcher der Trainingssabend nicht selten besser besucht gewesen wäre wie die Punktspiele. Aus dem Grund wird es in der neuen Saison keine zweite Mannschaft mehr geben.

Während die Sportwoche trotz Verkürzung auf ein verlängertes Wochenende nicht gerade zufriedenstellende Beteiligung zu verbuchen hatte, seien die Hallenturniere sehr gut angenommen worden. Auch der Jugendspielbetrieb im FC Westharz sei sehr erfolgreich angelaufen.

Er dankte allen Trainern und Betreuern der einzelnen Mannschaften dafür, dass sie stets bei der Stange gehalten hatten. Und Schiedsrichter Herbert Oppermann wird Verstärkung erhalten, denn Felix Altmann wird als Jungschiedsrichter eingesetzt werden.

Die Spartenleiter gaben anschließend auch noch wichtige Einblicke in das Geschehen bei den Mannschaften der Damen, Herren, Alte Herren und Jugend.

Schnute kam dann aber auch auf sich und Michael Rustemeyer zu sprechen. Der Sportkamerad habe vor rund 18 Jahren als Betreuer der G-Jugend beim FC Eisdorf begonnen. Schnell habe er sich zum Jugendtrainer hochgearbeitet und im Jahr 2002 wurde er zum Jugendleiter gewählt. Er habe sich außerdem hervorragend bei der Gründung des FC Westharz eingebracht, und immer noch selbst eine Jugendmannschaft trainiert und betreut. Aus dem Grund beantragte Schute die Ehrenmitgliedschaft für ihn, und die Versammlungsteilnehmer stimmten dem zu.

Er selbst verabschiede sich nach 20 Jahren aus der Führungsriege, um Platz zu machen, damit neue Wege beschritten und ebenso neue Gedanken umgesetzt werden können. Er werde aber trotzdem weiterhin dem FC Eisdorf zur Seite stehen, schließlich gebe es immer genug zu tun im Verein. Schnute war nicht nur lange Zeit zweiter und erste Vorsitzender, sondern auch aktiver Spieler, Trainer und Betreuer. Als äußeres Zeichen der Anerkennung und Würdigung wurde auch ihm die Ehrenmitgliedschaft durch die Versammlung einhellig erteilt.

Schnute hatte übrigens noch die ehrenvolle Aufgabe, seinem Nachfolger, Ulrich Pinnecke die Silberne Ehrennadel des NFV Kreis Göttingen-Osterode zu überreichen.

Pinnecke betonte in seinem Schlusswort, dass er das Gespräch mit dem Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, Harald Dietzmann, suchen werde, um für die sinnvolle Pflege des Sportplatzes Borntal einen Lösung zu finden. Für die Zukunft wünschte er sich von allen FClern, dass die Bereitschaft, mit anzupacken, weiter wachsen möge. „Denn der Verein sind wir alle. Und nur gemeinsam können wird viel erreichen“. pb

 

EHRUNGEN

  • 50jährige Mitgliedschaft (Goldene Ehrennadel): Rolf Jünemann und Ulrich Becker
  • 25jährige Mitgliedschaft (silberne Ehrennadel): Brigitte Kühne, Silvia Pinnecke, Regina Ruth, Cathrin Sindram-Krückeberg, Jean Pierre Baesel, Wolfgang Pinnecke und Daniel Schmidt

 

WAHLEN

  • 1. Vorsitzender: Ulrich Pinnecke
  • 2. Vorsitzender: Herbert Armbrecht
  • 3. Vorsitzender: Waldemar Kaminski
  • Kassenwart: Simon Lange
  • Schriftführer: Jürgen Oppermann
  • Spielausschuss: Lars Elligsen
  • Jugendleiter: Marc Meier
  • Kassenprüfer: Yannik Meinecke, Lucas von Einem und Frank Völker
  • Gerätewart: Thomas Jablonski
  • Fähnrich: Waldemar Kaminski
  • Ehrenrat: Walter Krückeberg, Hartmut Schmidt, Dieter Ueberschär