Eisdorf (pb). Der Förderkreis Heimatgeschichte und Heimatstube sowie die DoLeWo (Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf) hatten zum bereits fünften Flohmarkt geladen.

Im Mitteldorf rund um die Heimatstube herrschte von Anfang bis Ende Hochbetrieb. All das, was der eine nicht mehr gebrauchen konnte, der andere aber schon immer gesucht hatte, wechselte hier den Besitzer. Die jungen Trödler/innen wussten ihre Waren ebenso gut ins Bild zu rücken, wie die Erwachsenen. Es wurde gefeilscht, geklönt und geschwärmt.

Wer einen Ausflug in die Eisdorfer Geschichte machen wollte, nutzte den Tag der offenen Tür der Heimatstube.

Zeit, während des bunten Treibens Speis und Trank zu genießen, hatten sich auch sehr viele Hobbyhändler/innen und Gäste genommen. Der Erlös der gesamten Veranstaltung kommt übrigens traditionsgemäß gemeinnützigen Projekten in der Ortschaft Eisdorf zu Gute.

Fotos: Bordfeld